Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
05:43
22.08.2017

 Gestern Abend ,haben alle Flüchtlinge das Pfarrheim St. Emmeram in Regensburg verlassen. Dies geschah keineswegs freiwillig. Gegen die Hilfesuchenden aus Kosova, Albanien und Mazedonien wurde seit Mitte Juli immer größerer Druck ausgeübt. Am 5. Juli besetzten 45 Flüchtlinge aus den oben genannten Ländern den Regensburger Dom. Nach einer Woche wurde ihnen die Pfarrei St. Emmeram, im Zentrum Regensburg als vorläufige Bleibe durch

Seit dem 5 Juli protestieren Albaner und Roma gegen ihre Abschiebung nach Albanien und Kosova in kirchlichen Einrichtungen in Regensburg. Zuerst ließen sich 45 Personen im Regensburger Dom nieder. Nach einer Woche wurde ihnen eine Bleibe in der Pfarrei St. Emmeram angeboten. Jetzt setzt das Bistum seit Samstag auf Nahrungsmittelenzug, sowie mit der Drohung polizeiliche Kräfte einzusetzen. Eigentlich befinden sich seit Mitte Juli die Flüchtlinge unter strenger polizeilicher Abriegelung.

Am vergangenen Freitag tötete ein psychisch gestörter achtzehnjähriger Jugendlicher aus München in einem geplanten terroristischen Amoklauf neun Personen im Münchner Norden, darunter zwei junge Albaner aus Kosova und einen jungen Albaner aus Albanien. Der Amoklauf fand am Münchner Einkaufszentrum OEZ statt. Der Täter schoss bevorzugt auf Jugendliche. Unter den Toten befinden sich auch drei junge Türken. Nach den Tötungen erschoss sich der Täter selbst.

 Am 5. Juli besetzten Asylbewerber aus Kosova, Albanien und Mazedonien den Regensburger Dom. Knapp eine Woche konnten sie sich im Dom aufhalten. Die Gruppe zählte 45 Personen. Nach einer Woche wurde ihnen durch das Bistum eine Unterkunft in der Pfarrei St. Emmeram im Zentrum Regensburgs angeboten. Seit vergangenem Montag gibt es massive Repression gegenüber den Asylbewerbern. Am Montag wurde dem Sprecher der Gruppe-

Am vergangenen Montag versuchte ich als Reporter für die jüdische Website haGalil in die Pfarrei Pfarrheim St. Emmeram in Regensburg zu gelangen. Ein privater Wachdienst verwerte mir den Zutritt zu den in der Pfarrei untergekommen Flüchtlingen aus Albanien, Kosovo und Mazedonien. Am selben Tag wurde ein Albaner in Regensburg von der Polizei kurzfristig festgenommen. Der Sprecher der von Abschiebung bedrohten Roma und

Der Herausgeber von Kosova-Aktuell -Max Brym- hat gegenwärtig viele Einladungen aus ganz Deutschland zu Veranstaltungen von verschiedenen Organisationen und Bildungseinrichtungen erhalten. Max Brym hat die Einladungen angenommen und steht für weitere Veranstaltungen zur Verfügung. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen stehen die Fluchtursachen aus Kosova- Albanien und Montenegro. Besonders die

Vertreter und Vertreterinnen des Vereins „ Flüchtlinge helfen Flüchtlingen E.V.“ führen momentan eine Projektfahrt nach Bosnien, Montenegro und Kosova durch. Wir dokumentieren ihren heutigen Reisebericht.- „ Am heutigen 2. Tag unserer Balkan-Projektfahrt besuchen wir, Anne Hansch, Lydia Hoffmann, Ralph Rüdiger, Ricky Burzlaff und Stephan Bosch die Gedenkstätte in Potocari sowie die