Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
05:41
22.08.2017
Osman Osmani ein Veteran der albanisch kosovarischen Linken, kritisiert die Berichterstattung der Zeitschrift „ Der Funke“ zu Kosova. Die Zeitung „Der Funke“ wird von einer kleinen sich marxistisch nennender Gruppe in Wiesbaden herausgegeben. Herr Osmani kämpfte seit den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts in der kosovarischen Linken. Seine Kritik am „ Funken“ ist sehr interessant. Viel kann man von Herrn Osmani zur Geschichte der Befreiungsbewegung in Kosova lernen.

HISTORIA E SHQIPËRISË - NË ENCIKLOPEDINË E LIRË

Historia e Shqipërisë  Nga Wikipedia, Enciklopedia e LirëShko te: navigacion, kërko

Historia e Shqipërisë në të vërtetë nuk përfshinë vetëm të dhënat historike të hapësirës gjeografike mbi të cilën gjenden teritoret shqiptare por edhe hapsirat tjera të banuara me shqiptarë e që kanë mbetur jasht kufijve të shqipërisë së sotme e që në të kaluarën kan qenë një tërësi shqipëri.

Die aktuelle ökonomische Lage in Kosova ist katastrophal. Der Privatisierungsprozess ruiniert das Land und die Menschen. Die Ausbeutung und koloniale Beherrschung Kosovas setzt die UNMIK und die von ihr geschaffene Privatisierungsagentur AKM  (Kosova Treuhandagentur) gemäß absolut neoliberaler Prämissen um. Der Reichtum des Landes ist in der Hand der UNMIK. Die Arbeiter und Arbeiterinnen haben keinerlei Einfluß auf die Frage wie mit ihrem Eigentum umgegangen wird.

Der deutsche Philosoph Hegel bemerkt an einer Stelle: „ Die Geschichte wiederholt sich“. Karl Marx fügte dem hinzu, „das eine mal als Tragödie und das andere Mal als Farce“. Das geopolitische Gerangel um Kosovas Zukunft erinnert fatal an die Farce vor der Londoner Botschafterkonferenz im Jahr 1912, sowie letztendlich an die Beschlüsse dieser imperialen Veranstaltung. In der deutschen KZ- Gedenkstätte Dachau ist der Spruch eines spanischen Philosophen verewigt, jener lautet:

Innerhalb weiter Teile der deutschen Linken, hat sich schon seit Jahren der völkische Unsinn der großserbischen Propaganda breitgemacht. Stets ist von dem heroischem Kampf der „Serben“ gegen den Hitlerfaschismus die Rede. Die Albaner und Kroaten werden hingegen generell als nazistische Kollaborateure dargestellt. In der Realität gab es aber bei allen Völkern,im ehemaligen Jugoslawien sowohl pronazistische Kollaborateure wie antifaschistische Kämpfer und Kämpferinnen. Die überwältigende Mehrheit der Menschen aller Nationalitäten lehnte den Faschismus ab und unterstützte den antifaschistischen Widerstand. Dieser Fakt gilt auch für die Albaner in Kosova.

Innerhalb der deutschen Linken ist die Interpretation der jüngsten Geschichte auf dem Balkan mitunter sehr eigenwillig. Bestimmte Autoren, der Profilierteste unter ihnen heißt Jürgen Elsässer, weinen bis heute bittere Tränen um den Mörder Milosevic und haben als neuen Hoffnungsträger für ihre Vorstellungen ausgerechnet die offenen Faschisten der „Serbischen Radikalen Partei“ entdeckt. Aber auch innerhalb des oft zu anderen Themen vernünftig argumentierenden Spektrums der Linken, gibt es Unwissenheit und Vorurteile gegenüber dem Selbstbestimmungsrecht Kosovas.

In Kosova bezieht sich heute jeder reale politische Kraft scheinbar positiv auf die Geschichte der UCK. Angeblich habe jeder seinen Beitrag in der jüngsten Geschichte an der Entwicklung der UCK gehabt. Tatsache ist, dass die UCK keinen politisch monolithischen Block abgab. Sie wurde von unterschiedlichen politischen Kräften unterstützt und gefördert.

Subcategories