Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
03:01
22.09.2017

Seit 365 Tagen steht ein Zelt vor dem Parlament in Prishtina. In dem Zelt befinden sich ehemaligen Arbeiter aus der Fabrik së Tubave aus Ferizaj. Genau ein Jahr kämpfen die Kollegen und Kolleginnen für, die ihnen zustehenden Löhne aus den Jahren 1990-1999. Unter Milosevic wurden die Arbeiter entlassen und erhielten keinerlei Lohn. Nach den offiziellen Regularien stehen ihnen diese Löhne

Am 16 Mai führte die „ Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV) eine Aktion gegen das Autobahnprojekt Prishtinë – Hani i Elezit. durch . Die hohen Kosten von 600 Millionen Euro stellen eine Provokation für das ärmste Volk in Europa dar. Das Projekt ist laut VV unvereinbar mit der wirtschaftlichen Lag des Landes. Der Aktivist Kreshnik Ahmeti erklärte: „ Jetzt werden 600 Millionen für Asphalt ausgegeben. Die

Gestern aber seine gute Nachricht für alle kämpferischen Arbeiter und Arbeiterinnen in Kosova. Das Management des staatlichen Radio und Fernsehsenders „RTK“ muss die beiden entlassenen Gewerkschaften und Betriebsräte Fadil Hoxha, sowie den Kollegen Arsim Halili, wieder einstellen. Am 26. März dieses Jahres wurden die beiden Kollegen rechtswidrig durch das Management entlassen. Dagegen

Mitte März legte die Regierung Kosovas, einen so genannten „Entwicklungsplan“ für das Land vor. Dieser Plan ändert nichts an der blinden Marktgläubigkeit, der neoliberalen Regierung. Der Entwicklungsplan enthält keinerlei konkrete Vorhaben, um die sozialen Interessen der Bevölkerung zumindest zu berücksichtigen. Es gibt keinen Plan zur Schaffung einer Krankenversicherung, einer

 "Mir ist nie eine so tief demoralisierte, eine so unheilbar durch den Eigennutz verderbte, innerlich zerfressene und für allen Fortschritt unfähig gemachte Kaste vorgekommen wie die kosovarische Möchtegern- Bourgeoisie - und hier meine ich vor allem die eigentliche Kaste, besonders die liberalen, Bauunternehmer . Für sie existiert nichts in der Welt, was nicht nur um des Geldes willen da wäre, sie

Gestern besuchte eine Delegation der „Metallarbeitergewerkschaften Kosovas“, die streikenden Bergarbeiter in Trepca. Die Delegation wurde geleitet von Hasan Abazi. Der Vorsitzende der Metallarbeitergewerkschaft erklärte: „Die Würde sämtlicher Arbeiter in Kosova wird in Trepca geschützt und verteidigt. Grundsätzlich solidarisch zu sein ist die Pflicht aller Arbeiter und aller

Seit vorgestern führen 723 Bergleute , bei Mitrovica, einen Streik in der Mine von Stan Terg, welche zu dem ehemaligen Kombinat Trepca gehört durch. Die Bergleute verlangen das die Miene und das ehemalige Kombinat im öffentlichen Eigentum verbleibt. Erst vor wenigen Tagen wurde Trepca neuerlich unter die Verwaltung der AKP (Privatisierungsagentur Kosovas) gestellt. Gleichzeitig besteht