Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
12:45
20.04.2018

Heute erschien auf scharf links ein mehr als seltsamer Artikel von Clemens Ronnefeldt. Statt sich eindeutig und klar vom Imperialismus zu distanzieren, werden die Massaker und die Verbrechen der serbischen Tschetniks in Kosova geleugnet. Letzteres hat nichts mit dem Kampf gegen den Imperialismus zu tun. In Kosovo gab es entsetzliche Verbrechen durch

Werte GenossInnen, Euer Autor A. Sadiku schreibt in seinem ansonsten sehr richtigen Kommentar (http://kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2648:kosova-und-die-krim-krise-oder-warum-ein-tiger-kein-vegetarier-ist&catid=13&Itemid=111) u.a. Folgendes: "Jede Anbiederung an den einen oder anderen Imperialisten kann das Leben aller Menschen egal welcher Nationalität in der Ukraine nur erschweren. Letzterer

Tekst ne shqip dhe gjermanisht Der Kampf der Arbeiter und Arbeiterinnen in Kosova gegen Privatisierung und Ausbeutung. Kosova gilt als das ärmste Land in Europa. Offiziell liegt die Arbeitslosigkeit bei 45%. Der neoliberale Privatisierungsprozess

 In der Vergangenheit waren die Albaner in Kosova den Praktiken unterworfen, ihre Nationalität unterdrücken zu lassen, oder gar ihre Nationalität zu verleugnen. Der serbische Nationalismus unterdrückte die albanische Nationalität in Kosova. Heute gibt es Demagogen wie den Publizisten Halil Matoshi , jener schrieb: " Kosova hat bereits seine kulturelle