Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
02:18
17.10.2019

 Der kosovarische Parlamentspräsident Jakub Krasniqi, schrieb zu dem Treffen zwischen Hashim Thaci und dem albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama, in Prizren einen interessanten Kommentar. In dem Artikel vom 14. Januar ist zu lesen: „Albanien und Kosova sind die ärmsten Länder in

Europa, zur gleichen Zeit sind sie reichsten Länder bezüglich des Reichtums an Bodenschätzen. Rama und Thaci sind daher verpflichtet, die Nation aus der Armut zu befreien. Wenn Sie das richtig machen und die richtige Wahl für das Volk treffen müssen sie industrielle Kapazitäten entwickeln.“ Gleichzeitig misstraut der Parlamentspräsident den beiden Politikern zutiefst. In dem Artikel ist zu lesen:“ Sie müssen davon Abstand nehmen, alles zu privatisieren und ausländischen Investoren zu überlassen.“ Der Parlamentspräsident befindet sich mit diesen Aussagen absolut im RECHT. Eine andere Frage ist -wie und warum Jakub Krasbiqi - plötzlich zu diesen richtigen Erkenntnissen gelangt. Dennoch bleibt zu bilanzieren, die kritische Einstellung gegenüber dem kosovarischen und albanischen Ministerpräsidenten sind gerechtfertigt. Was folgt für die breiten Massen aus dieser Erkenntnis: Die Massen in Kosova und Albanien wissen, dass Versprechungen gerade der Spitzenpolitiker nicht trauen ist. Nur durch Selbstaktivität ist es möglich etwas zu verändern. Das setzt konkreten Widerstand, gegen jede Art der Privatisierung vor Ort voraus. Die Arbeiter und Arbeiterinnen bei der Post und Telekommunikation ( PTK) Kosovas geben dafür ein gutes Beispiel. Scharf und entschieden wehrten sie sich gegen die Privatisierung der PTK. Diesem Umstand ist es zu verdanken dass das rentabelste Unternehmen Kosovas, bis dato nicht privatisiert wurde. Mittlerweile keimt auch Widerstand bei der KEK (Stromproduzent) gegen die Privatisierung des Kohlereichtums von Kosova auf.Dieser Widerstand muss in jeder Hinsicht ausgedehnt werden. In einem alten Text ist zu lesen: „Die Befreiung der Arbeiter kann nur das Werk der Arbeiter selber sein.“ Deshalb kein Vertrauen in die Versprechungen der politischen Kaste. Gefragt ist Widerstand und Selbstaktivität.

 

Werbeanzeige

 

 

MAX BRYM

Kosova Kolonie und neoliberales El Dorado

Kosova - Kosovo ist und bleibt ein gefährliches Pulverfass in Südosteuropa. Massenarmut und soziales Elend prägen das Leben der Menschen. Wie kann die soziale und nationale Frage in Kosova gelöst werden?

Format: 12 x 19 cm

Seitenanzahl: 164

ISBN: 978-3-85438-712-1

Erscheinungsdatum: 09.07.2013


Bestellungen unter 
http://www.united-pc.eu/buecher/biografie-politik-zeitgeschichte/politik-wirtschaft/kosova-kolonie-und-neoliberales-el-dorado.htm