Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
17:51
24.06.2019

Hier einige persönliche Gedanken zu den Wahlen in Kosova am 8. Juni 2014. Die Masse des Volkes lebt in Armut oder in extremer Armut. Auf der anderen Seite lebt eine kleine Clique in extremen Reichtum. Die Reichen im Kosova sind hauptsächlich mit dem gegebenen Parteienspektrum und Regierungsposten verbunden. Die Familie des Ministerpräsidenten ist im Ölhandel, im Chromabbau

und im Straßenbau, sowie in Immobiliengeschäfte verwickelt. Der Reichtum des Landes ist und wird privatisiert. Besonders wichtig sind dabei Investoren aus der Türkei. Der Flughafen und die Elektroverteilstation KEDS wurde an türkische Unternehmen zum Billigpreis vergeben. Kosova erhält die teuerste Autobahn pro Kilometer in ganz Südosteuropa. Das amerikanisch- türkische Konsortium Bechtel& Enka baut für 1,3 Milliarden eine Autobahn durch Kosova . Arbeiterrechte existieren in den privatisierten Betrieben nicht. Es wird nach Belieben geheuert und gefeuert. Die gesetzlich vorgeschriebenen Abfindungen erhalten entlassene Arbeiter in aller Regel nicht. Es ist Zeit für grundsätzliche Veränderung. Diese Veränderung müssen im Kern antikapitalistisch sein. Die EU Mission EULEX steht absolut über den Gesetzen Kosovas. Ohne Zustimmung der EU- Mission geschieht in Kosova nichts. Internationale Diplomaten geben ständig Wahlempfehlungen für den 8. Juni ab. Letzteres belegt eindeutig den kolonialen Status Kosovas. In der Realität gibt es keinerlei Selbstbestimmung für die“ Eingeborenen“. Zu -dem wurde das Land auf ethnischer Grundlage geteilt. Letzteres wird als multikulturell ausgegeben. In der Realität hingegen leben Albaner, Serben und Roma in parallelen Welten. Dies ist absolut beabsichtigt. Ein dosierter ethnischer Konflikt ist im Interesse der Kolonialmächte in Kosova. Die Teilung verhindert das erkennen der gemeinsamen sozialen Interessen aller Bewohner Kosovas. Die internationalen Staaten regieren nach der alten Devise: „Teile und herrsche“. Es ist an der Zeit dieser Realität eine Alternative entgegenzustellen. Die meisten progressiven Punkte in den Programmen der Parteien sind in dem alternativen Regierungsentwurf der „Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV) zu finden. Das Programm ist kein radikal linkes Programm, es bietet aber genug Ansätze und konkrete Forderungen, um die Verhältnisse radikal infrage zu stellen. Deshalb ist es wichtig am 8. Juni die“ Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV) zu wählen.

 

 

Quelle- Geschäfte der Familie Thaci Transparenca

Thaçët, magnatë biznesor në Kosovë

http://www.albinfo.ch/sq/node/22043