Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
10:59
17.10.2019

 Die PDK und die LDK haben eine Vereinbarung unterschrieben, die ihnen es möglich macht Kosova zu regieren. Aber nicht nur das Abkommen hat ihnen das möglich gemacht. Ein wichtiger Faktor für dieses Abkommen war auch die sogenannte “Lista Srpska” mit dem Herrn Jabllanovic. Diese Liste hat an den letzten Wahlen teilgenommen und hat fast alle serbisch-

bewohnten  Orte in Kosova gewonnen. Das war für alle sehr interessant, weil die Liste erst  spät gegründet wurde. Das heißt, diese Liste war ein Produkt der letzten Verhandlungen zwischen Thaqi und Dacic, als Thaci noch Premierminister war .

Die Gründung der “Lista Srpska” wurde eigentlich in Belgrad gegründet und hat ein großes Ziel: Die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden in Kosova zu verbinden und zu stärken . Das eigentliche Ziel ist es Serbien wieder nach  Kosova zurückzubringen. Es geht darum, die alte serbische Macht in Kosova zu reaktivieren. Dazu diehnt der “Verbund serbischer Gemeinden” in Kosova. Dieses Krebsgeschwür soll die Republik Kosova anhand ethnischer Linien teilen. Diese Gemeinschaft hat ein eigenes Polizeisystem, ein eigenes Justitzsystem und hat eigene Kompetenzen, im Gesundheitssystem usw. . Das heißt es soll ähnlich funktionieren wie in der “Republika Srpska” in Bosnien. Für all dies können wir uns bei den Herren  Thaqi und Dacic bedanken. 

Anfang Januar kamen viele serbische Politiker aus Belgrad nach Pristhina, um dort die  „orthodoxen  Weihnachten“ zu feiern. Anschließend wurden „die Serben in Kosova“ besucht. . Das heißt in Kosova war auch der serbische Premierminister Aleksander Vucic. Er nahm teil an vielen serbischen Versammlungen und nannte Kosova noch immer chauvinistisch   “Kosovo i Metohije”. Außerdem sagte er, dass „wir niemals die Unabhängigkeit von Kosova anerkennen werden“. In dieser Zeit kamen auch Abgeordnete aus Serbien nach Gjakova und Deçan, um  in den Klöstern „-Rituale Feiern“ abzuhalten. Mit ihnen im Bus war auch der Ex.Bürgermeister von Gjakova, der verantwortlich war für viele Vergewaltigungen, das Abschlachten von Bürgern etc. Viele Bürger aus  Gjakova protestieren vor dem Kloster und ließen dies e “Vertreter ” nicht in das Kloster hinein . Die Polizei reagierte mit großer Gewalt aber die Polizei schaffte es nicht die Tür des Klosters zu öffnen. . Unter den Demonstranten waren besonders viele Frauen, die immer noch nicht wissen was mit ihren Verwandten geschah.
Der Herr Jabllanovic in der kosovarischen Regierung erklärte in einem Interview: Die Bürger, „die dort demonstriert haben sind wilde Tiere“ und „ich weis nicht dass die serbische Polizei und Armee, tausende Albaner im Jahr 1998-1999 getötet haben und tausende Frauen vergewaltigt haben.“

Jetzt haben wir schon zwei große Demos gegen den Minister Jabllanovic in Gjakova gehabt. . Vor drei Tagen hat die Lëvizja VETEVENDOSJE! eine Aktion gegen Jabllanovic organisiert. Dabei wurden 22 Aktivisten durch die Polizei verhaftet. Das Vorgehen der Polizei war sehr brutal. . Es wurde bereits erklärt, dass die Demos jetzt nicht mehr nur in Gjakova organisiert werden. Die nächste Massendemonstration wird in Prishtina stattfinden.Die zentrale Parola wird sein: “ Raus mit dem Faschisten Jabllanovic aus der kosovarischen Regierung. “ Wenn Priemier Isa Mustafa dieser Aufforderung nicht nachkommt, muss es darum gehen, die Regierung zu stürzen.  

Demonstration in Gjakova 

 

E dyta në Gjakovë, e ardhshmja në Prishtinë – Jabllanoviq jashtë!

_MG_7093