Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
16:24
15.09.2019
Der Schreiber dieser Zeilen hat serbische Eltern und lebt in Deutschland. Mir geht es schlecht wenn ich am frühen MORGEN das Internet nach Informationen über meine Heimat, Serbien durchlese. Eigentlich bräuchte ich keinen Kaffee mehr, mein Blutdruck steigt auch so. Was lese ich heute wieder auf einer Seite: „ Die Menschenrechte haben

sich in Serbien im vergangenen Jahr deutlich verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt das Belgrader Menschenrechtszentrum in seinem Jahresbericht. Demnach werden in Serbien besonders stark Roma, Frauen und Homosexuelle diskriminiert. Für den Leiter des Menschenrechtszentrum, Vojin Dimitrijevic war besonders „besorgniserregend“, dass die Lesben- und Schwulenparade in Belgrad im vergangenen Jahr kurzfristig abgesagt wurde. Dies zeige das "diskriminatorische Potenzial der Gesellschaft", so Dimitrijevic. 29. März 2010.“ Nach diesen Zeilen bin ich hellwach. Angeblich demokratisiert sich das Leben in meiner Heimat. Das Gegenteil ist aber der Fall, neben den genannten Diskriminierungen wird das Leben in Serbien immer schlechter, private Investoren sollen angelockt werden. Ihnen wird ein rascher Gewinn durch gesteigerte Arbeitshetze, Massenentlassungen und niedrige Steuern garantiert. Dagegen gilt es zu mobilisieren. Der serbische Nationalismus in der Kosovo- Frage gehört auf den Mülleimer der Geschichte Er hat nur die Funktion die armen Menschen in Serbien vom Widerstand und vom Kampf um ihre eigenen Interessen abzulenken.

D.S aus Hamburg