Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
04:26
21.09.2019

Auszüge aus einem Artikel von Albin Kurti, entnommen aus http://www.vetevendosje.org/ Newsletter Nr. 99 Dokumentation„UN Generalsekretär Ban Ki Moon, schickte dem Präsidenten von Serbien, Boris Tadić , sowie dem Präsidenten von Kosova,Fatmir Sejdiu, jeweils einen Brief. Hier endet, was diese Briefe gemeinsam haben: dass sie von Ban Ki Moon geschrieben und abgeschickt wurden. Ihr Inhalt und die Weise, wie er sich an die Adressen wendet, sind sehr verschieden. Ban Ki Moon redet Boris Tadić als ‚Herr Präsident‘ an, während Fatmir Sejdiu „Exzellenz“ genannt wird. Er machte Boris Tadić ein politisches Angebot was die administrativen und territorialen Anordnungen  ‚ von Kosova angeht, Fatmir Sejdiu aber, wurde nicht einmal darüber informiert. Tatsächlich, informierte Ban Ki Moon in seinem Brief an Fatmir Sejdiu, ihn nur über das was er schon wusste, war jener ganze Ban Ki-Moon, der in seinem Brief zu Fatmir Sejdiu gemacht worden ist, nicht aber darüber was er noch nicht wusste: das letzte Angebot für Serbien vom UN Sicherheitsrat. Dieses Angebot konnte Fatmir Sejdiu erst lesen, als der Brief veröffentlicht wurde, nicht aber im Brief den er selbst empfangen hatte. Die streng neutrale Position vom UN Generalsekretär dem Status von Kosova (und nicht der Unabhängigkeit von Kosova, die im Namen der Neutralität klar nicht anerkannt oder akzeptiert wird) gegenüber, hat den Brief von Sejdiu offensichtlich zu einem Brief gemacht, der an einen Freund geschickt wird.

Ban Ki-Moon hat Sejdiu einen Brief geschickt, in dem er den Eindruck für ihn (und für die Institutionen von Kosova) schafft, dass er sie achtet, auch wenn alles ziemlich das Gegenteil vorführt.Ebenso wie er Sejdiu an die Staaten erinnerte, die Kosova nicht anerkannt haben, sagte Ban Ki-Moon, dass die UN in Kosova besonders darum kämpft, die Minderheiten zu schützen. Auf diese Weise hat Ban Ki-Moon die Mehrheitsbevölkerung in Kosova beleidigt, in dem er sie als potenzielle Angreifer auf die Minderheiten, die sie schützen müssen, vorschnell verurteilt. Besonders nach der Unabhängigkeitserklärung haben wir gesehen, dass die Mehrheit der Angriffe (von Belgrad geleitet) von Mitgliedern der serbischen Minderheit in Kosova verbrochen worden sind. Ban Ki-Moon hat Sejdiu nur mitgeteilt, dass die erhöhte operative Rolle von der EU Mission in Kosova in

Übereinstimmung mit der Resolution 1244 (1999) sein sollte und dass die Internationale Zivilanwesenheit wieder konfiguriert wird. Es gab kein Angebot oder eine Option für Sejdiu. Er wurde ihm nur klar gemacht, dass die internationale Anwesenheit, die Kosova regiert, ihn als Zuschauer sieht, der die folgenden Entwicklungen nur betrachtet. Diese neuen Entwicklungen und Anordnungen gemäß Ban Ki-Moon werden ‚für einen definierten Zeitraum ohne den Status von Kosova vor einzunehmen‘ sein! Wurde man das Datum vom 12. Juni 2008 auf diesem Brief nicht ansehen, würden man ohne Zweifel denken, dass es sich um ein Dokument vom Archiv oder um einen
technischen Fehler bei der Druckausgabe handle. Aber nein: Ban Ki-Moon erkennt die Unabhängigkeit von Kosova nicht an und betrachtet den Status von Kosova als noch nicht gelöst. Er hat sich sogar selbst die Freiheit gegeben, die UNMIK in Kosova
neu zu konfigurieren (worin er mit Tadić übereinstimmt) für eine undefinierte Periode, die nur er selbst dann wieder umdefinieren kann. Während Boris Tadić ein Partnerim Projekt von Ki-Moon darstellt, wird Fatmir Sejdiu gesagt, dass er während der Implementierung konsultiert werden wird. Der Gipfel der Erniedrigungen in diesem Brief kommt am Ende. Dort drückt Ban Ki-Moon seine Überzeugung aus, dass die Autoritäten (folglich nicht die Regierung oder die Institutionen vom unabhängigen Kosova dass er nicht anerkennt) und die Bürger von Kosova weiterhin mit der UN, im Schutz und der Konsolidierung von den wichtigen Ergebnissen die in Kosova zusammen erreicht wurden, sowie mit dem Vermächtnis der UN in Kosova, zusammenarbeiten! Ban Ki-Moon frägt uns nicht, was wir vor haben,in Kosova zu tun, ohne jegliche Schande sucht er unsere Zusammenarbeit in seinen sehr schädlichen Plänen für Kosova.

Die traditionelle Unterwürfigkeit unserer Politiker und besonders der von Fatmir Sejdiu kennend, gibt es keinen Zweifel daran, er so eine Beleidigung am Ende von diesem Brief, welcher plant Kosova viele Jahre zurück zuschicken, auf die ganz leichte Schulter nimmt“.

Was bot Ban Ki-Moon Serbien an?

Ethnische Segregation von Kosovas politischem und gesetzlichem System.
Anwendung der Segragation bei den vieldeutigen ‚relevanten Gebieten mit serbischer Mehrheit‘, welche zur Erweiterung einer serbischen Entität innerhalb Kosova über den neuen Stadtbezirken des Ahtisaari Planes hinaus führen kann.
Reaffirmation, dass Kosova keine Grenzen hat, nur Umgrenzungen – Kosova ist immer noch Teil von Serbien
Die Verweigerung des Rechtes, der Institutionen von Kosova, ihre territoriale Integrität zu kontrollieren
Die Definierung von Segregation, als eine technische“ und ‚Abgrenzungs-‘ Sache
Die Definierung der Orthodoxen Kirche in Kosova als „serbisch“.

Statusneutral‘ = ‚Anti-Unabhängigkeit‘

In Ban Ki-Moons Brief an Boris Tadić, erklärt er, dass die UN streng neutral dem „Status“ von Kosova gegenüber sein wird, und dass die EULEX Mission, die unter einer UN Schirmherrschaft handeln wird, dem Status gegenüber ebenso neutral sein wird. Das
Wort „Unabhängigkeit“ ist wieder einmal auf „Status“ reduziert worden, als wäre Ban Ki-Moon am 16. Februar eingeschlafen und
erst am 18. wieder aufgewacht. Während die Regierungsführer von Kosova in ihrer Phantasie schwelgen, dass die Unabhängigkeit
zu erklären und Anerkennung zu erhalten, alles war, was notwendig ist um unabhängig zu werden, lebt auch Ban Ki-Moon in seiner eigenen Phantasiewelt, in welcher er die Unabhängigkeitserklärung einfach ignoriert und denkt sie würde dann schon von
selber aus der Erinnerung verschwinden. Der Inhalt von seinem Brief an Boris Tadić , demonstriert jedoch, dass es die Absicht der
UN nicht nur ist, die Aussage zu ignorieren, sondern zu versichern, dass diese für immer ohne jegliche Substanz sein wird. Die
Briefe, die Ban Ki-Moon verschickte, sind keineswegs ‚statusneutral‘: Sie sind Antiunabhängigkeit. Zuerst schlug der UN Generalsekretär die praktische Segregation der Institutionen von Kosova, auf ethnischer Basis vor. In einem anderen Land und zu einer anderen Zeit,würde man dies bei seinem wirklichen Namen nennen, Apartheid. In Kosova beschreibt er es als eine ‚technische
Angelegenheit‘, wissend, dass es zu einer inneren Teilung von Kosova, in eine albanische und serbische Entität, führen wird.

Zweitens, werden gemäß des Briefes von Ban Ki-Moon, alle 2.000 Beamten der EULEX, die für das Rechtssystem, den Polizeidienst und den Zolldienst von Kosova gestellt werden, ‚statusneutral‘ sein. Dies bedeutet, dass sie die Unabhängigkeits-erklärung, die Verfassung (die die Basis für das Gesetzt darstellt, für wessen Implementierung sie nach Kosova kommen!) und die Regierung von Kosova nicht anerkennen. Sie werden die Menschen von Kosova nicht als „Bürger“, sondern als Subjekte ohne „Status“ sehen. Sie werden, folglich, eine Okkupationsmacht darstellen, die in Kosova ist, um Stabilität beizubehalten, während ein neues Verhandlungsverfahren beginnt. Die einzige Tatsache die sie anerkennen und implementieren werden, ist der Ahtisaari Plan, dessen Kompromisse vom Verhandlungsteam von Kosova angenommen wurden, als Preis für die Unabhängigkeit, die jetzt ein Kompromiss geworden ist für ... Was genau eigentlich? Diesen Teil vom „Status“, ignorierte Ban Ki-Moon natürlich nicht, da er die Grenzen der serbischen Entität liefert, die durch seine Konzessionen Serbien gegenüber Substanz erhalten und da er eine gesetzliche Grundlage liefert, für die fortsetzende Herrschaft von Kosova durch internationale Verwaltungen. Wenn Ban Ki-Moon unter all dem ‚Statusneutralität‘ versteht, was auf der Welt würde dann für ihn ‚Statussubjektivität‘ bedeuten?

Ban Ki-Moon’s Angebot an Tadić

Eine abgesondertes Polizei- und Gerichtssystem: Die Polizei von Kosova, die in den ‚relevanten Gebieten mit serbischer Mehrheit‘ operieren, werden der UN Polizei und nicht den Institutionen von Kosova berichten. Zusätzliche Lokal- und Bezirksgerichtshöfe werden für ‚relevanten Gebieten mit serbischer Mehrheit‘ geschaffen werden.
Kosova hat keine Kontrolle über ihre territoriale Integrität:
Kosova wird ein eigenes Zollgebiet bleiben, aber ‚relevante Zollpunkte‘ werden von internationalen Beamten verwaltet werden.
Kosova hat keine Grenzen:
Die NATO wird weiterhin ihr Sicherheitsmandat in Kosovo auf Basis von 1244 erfüllen.
Die Orthodoxe Kirche ist „serbisch“:
Die Serbisch Orthodoxe Kirche in Kosovo wird internationalen Schutz haben, unter der Autorität von der Kirche in Belgrad stehen und das alleinige Recht bewahren, ihren Standpunkt in Kosova zu rekonstruieren.