Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
12:04
10.07.2020
Die Arbeiter welche für Bechtel Enka ,die Autobahn durch Kosovo - Morin-Merdare- bauen unterliegen einer extremen Ausbeutung.Im Schnitt müssen sie 320 bis 350 Stunden im Monat für das Konsortium Bechtel & Enka schuften. Normal ist eine Arbeitszeit  von 160 Stunden im Monat. Das Unternehmen bezahlt auch nur 8 Stunden pro Tag. Der Tageslohn liegt bei 8 Euro Die Arbeiter sind nach der Arbeit  müde und erschöpft

Hier noch einige Gedanken zu den Gewerkschaftsbossen in Kosovo . Wer keinerlei Demonstrationen zum 1. Mai in Kosova veranstaltet, kann nur verblödet oder gekauft sein. Wahrscheinlich trifft beides auf den Vorsitzenden der Gewerkschaft BSPK- Haxhi Arifi zu. Haxhi Arifi pflegt den „ Dialog“ mit der neoliberalen Marionettenregierung in Kosova. Die Konsequenz daraus muss sein: Weg mit diesen Gewerkschaftsbossen. Die Arbeiter in Kosova brauchen saubere und kämpferische Gewerkschaften. Die Not in Kosova ist groß, mehr als 50% der Menschen sind

Am 20. April,fand in Prishtina eine oeffentliche Veranstaltung des Instituts Riinvest statt. Die Versammlung mit dem Referenten Hashim Thaci und anschliessender Diskussion endete im Tumult.Die Bodyguards von Hashim Thaci schlugen und traten  auf Aktivisten der LPV ( Bewegung fuer Selbstbestimmung) ein. Offensichtlich wollte der Primierminister Kosovos keine frei Debatte, obwohl sie angekuendigt war.

Die „ Kleine Zeitung“ aus Österreich schreibt heute: „In Prishtina wurden Ermittlungen gegen einen weiteren Minister der früheren Regierung von Premier Hashim Thaci eingeleitet. Laut Medienberichten vom Mittwoch steht der Ex-Handels- und Industrieminister Lutfi Zharku unter dem Verdacht des Amtsmissbrauches.“ Diese Anklage haben in der Realität alle führenden Parteileute, Minister und Ex Minister verdient. Sie alle haben sich auf Kosten des Volkes bereichert. Ein Blick auf ihre Luxusvillen und Automobile genügt. Angeklagt werden sie aber nur zum Teil , meist kommt bei den Verfahren nichts heraus. Der Grund dafür ist sehr einfach zu benennen: Die EULEX beschwört den Zustand der Stabilität und des brutalen Neoliberalismus in Kosova. Ergo

Ein Landsmann aus Kosovo in Österreich fragte mich< Warum wird ausgerechnet Herr Pacolli neuer Staatspräsident in Kosova, er ist doch Geschäftsmann>. Genau aus diesem Grund sagte ich zu ihm. Pacolli trat 2007 mit seiner neu gegründeten AKR zum ersten mal bei einer  Parlamentswahl an. Die AKR hatte und hat in Kosova keinerlei Tradition. Herr Pacolli ist nicht der gute reiche Onkel aus der Schweiz, für den er sich ausgibt. Im Gegenteil, Herr Pacolli ist ein

Ihr Bericht zu der Haltung des Gewerkschaftsvorsitzenden in Kosovo veranlasst mich zu folgendem Kommentar> HaxhiArifi Vorsitzender der Gewerkschaft BSPK meinte> Ich werde jede Entscheidung der USA akzeptieren niemals werden wir gegen den Willen des US Botschafters Dell kämpfen> Dies bedeutet, es wird keinen Kampf um Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst in Kosova geben.  Bekannt ist, dass sich die Weltbank und das IWF gegen

Vollbild anzeigen

Die „Bewegung für Selbstbestimmung ( LPV) wird in 2011 auch im Parlament für die Selbstbestimmung kämpfen. Die Bewegung Vetevendosje erkennt den Ahtisaari- Plan nicht an, sie fordert das Recht auf Selbstbestimmung. Trotz der Verringerung des Wahlergebnisses von Vetevendosje, aufgrund des massiven Diebstahls von Stimmen, wird die LPV im Parlament sein. Bestimmte Analytiker, Mediensprecher und auch Vertreter von Parteien verschwören sich gegen den Parlamentsstatus der LPV,Vetevendosje.