Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
06:12
23.09.2017

 Die PDK und die LDK haben eine Vereinbarung unterschrieben, die ihnen es möglich macht Kosova zu regieren. Aber nicht nur das Abkommen hat ihnen das möglich gemacht. Ein wichtiger Faktor für dieses Abkommen war auch die sogenannte “Lista Srpska” mit dem Herrn Jabllanovic. Diese Liste hat an den letzten Wahlen teilgenommen und hat fast alle serbisch-

 Herr Aleksandar Jablanoviq ist Minister für „ Rückkehr“ in Kosova. Dieser Herr versuchte vor einigen Tagen die Stadt Gjakova zu besuchen. Tausende Menschen hingegen blockierten die Straßen und warfen Steine. Zur Demonstration hatte die „ Bewegung für Selbstbestimmung“ VV unter der Parole - Jablanoviq Persona non Grata- und „Stoppt den serbischen Faschismus“ aufgerufen. Der Herr von der „

Am 28 November war Pristina rot und schwarz verkleidet. Die Stadtregierung von Shpend Ahmeti hat sich Mühe gemacht, dass man dieses Datum nicht ignoriert, sondern feiert. Kosova feierte das Unabhängigkeits-Datum Albaniens, zusammen mit den albanisch bevölkerten Teil in Mazedonien, Serbien und Montenegro.  Kosova feierte dieses Datum aber auch mit einer neuen Regierung von

Vor einigen Tagen unterzeichnete die „Bewegung für Selbstbestimmung“ (VV) in Kosova ein Dokument mit den Parteien AAK, LDK und NISMA, zwecks Bildung einer gemeinsamen Regierung. Das unterzeichnete Dokument stellt eine Modifizierung der Position der „Bewegung für Selbstbestimmung“ dar. Wichtig an diesem Dokument ist, dass die Privatisierung wichtiger

Gestern wurde der Iman der Moschee in Prishtina, Shefqet Krasniqi, von der Polizei festgenommen. Die ofizielle Begründung lautet er hätte den muslimischen Fundamentalismus in Kosova millitant gefördert. Für diesen Vorwurf präsentierte die Polizei allerdings keine schlagenden Beweise. In Kosova wird nur noch über den Fundamentalismus berichtet und

Gestern fand in der mazedonischen Hauptstadt Shkup, eine Massendemonstrationen von Albanern statt. Gefordert wurde der sofortige Rücktritt des mazedonischen Innenministers, der Rücktritt sämtlicher Richter, die kürzlich in einem so genannten „Monsterprozess“ mehrere Albaner zu lebenslangem Gefängnis verurteilten und die völlige Gleichberechtigung von Menschen mit albanischer

Sehr geehrte Redaktion von Kosova-Akuell. In Mazedonien demonstrieren die Albaner gegen den gewalttätigen und chauvinistischen mazedonischen Staat. Grundsätzlich werden im Namen der christlichen Orthodoxie, albanische Menschen unterdrückt, beleidigt und geschlagen. In Mazedonien werden auf sämtlichen Behörden Albaner benachteiligt. Diese Benachteiligung setzt sich fort auf dem