Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
11:48
30.11.2020

Vollbild anzeigenMit diesem Brief möchte ich meiner Empörung über die Behandlung der Aktivisten an Bord des kanadischen Schiffes „Tahrir“ und des irischen Schiffes „Saoirse“ Ausdruck verleihen. Diese Flottille stellt einen Protest gegen die durch den Staat Israel verhängte Seeblockade des Gaza-Streifens dar. Durch Israels Seeblockade werden 1,5 Millionen Palästinenser von der Außenwelt abgeschnitten. Die Schiffe transportieren dringend benötigte Medikamente im Wert von 

Bild Max Brym

Nachdem die „Tahrir“ und die „Saoirse“ das Seegebiet vor der palästinensischen Küste erreichte, kaperte die israelische Marine die Schiffe auf hoher See – und auf internationalem Gewässer!

 

Die Besatzung wurde von Ihrem Militär festgenommen und gegen ihren Willen nach Israel gebracht. Dann wurde den Besatzungsmitgliedern der Vorwurf gemacht, Israel illegal betreten zu haben - was sie weder getan haben, noch vorhatten, sie wollten ja nach Gaza.

 

Seit die 21-köpfige Besatzung ins Giv'on-Gefängnis gesteckt wurde, kam es zu weiteren Verstößen gegen ihre Rechte. Ihnen wurden ihre sämtlichen Habseligkeiten weggenommen. Zudem wurde ihnen das Recht verweigert, Telefonanrufe zu tätigen. Schlimmer noch: Auf gezielte Weise wurden sie durch die Behandlung der israelischen Gefängnis-Mitarbeiter Opfer von Schlafentzug. Das bedeutet einen Bruch der Menschenrechte. Dagegen protestiere ich auf das Schärfste.

 

Von Ihnen als Botschafter des Staates Israel verlange ich, dass Sie sich für die unverzügliche Freilassung der Inhaftierten einsetzen. Ich erwarte, dass Sie alles Nötige in die Wege leiten, damit die Besatzung ihre Fahrt nach Gaza fortsetzen kann.

 

Ich wiederhole: Die Besatzung hat Israel nicht illegal betreten. Vielmehr wurden sie gegen ihren Willen auf internationalem Gewässer festgenommen und dorthin gebracht. Außerdem fordere ich, dass die Hilfsflottillen in ihren ursprünglichen Zustand versetzt und auf Kosten des Staates Israel alle Schäden behoben werden, damit die geplante Fahrt nach Gaza abgeschlossen werden kann.

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

Max Brym Herausgeber Kosova-Aktuell

Proteste bitte an

 die israelische Botschaft des Staates Israel, Auguste-Viktoria-Str. 74-7,14193 Berlin

www.botschaftisrael.de/kontakt

 

Tel. (0)30 – 8904 551, Fax (0)30 – 8904 5519

 

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.