Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
19:42
18.08.2019
Vollbild anzeigenIn Kosovos Städten gibt es sehr viele Apotheken. Eine Straße in Kosovas Städten zeigt oft folgendes Bild,"- Apotheke- Bank-Einkaufszentrum- Bank- Apotheke- Spielcasino- Bank –  Apotheke- Cafe- Zigarettenstand- Apotheke.“ Die ungeheure Anzahl von Apotheken hat nur bedingt etwas mit dem „ Gesundheitsbewusstsein“ der Bevölkerung zu tun. In Kosova gibt es keinerlei Krankenversicherung, jeder Arztbesuch und jedes Medikament muss selbst bezahlt

werden. Für einen Rentner in Kosova mit 45 oder 75 Euro Rente im Monat, ist jeder Arztbesuch und jedes Medikament ein finanzielles Abenteuer. Wer sich ich noch ein Medikament leisten will geht gleich zur Apotheke, damit mutieren die Apotheker und Apothekerinnen in Kosova objektiv zu Ärzten. Ähnliches ist jetzt in Wales in Großbritannien zu beobachten. Auch dort ersetzen Apotheken zunehmend den Arztbesuch. Allerdings wird das in Wales im Gegensatz zu Kosova gesetzlich geregelt. Benjamin Rohrer schrieb am 08. März unter http://www.apotheke-adhoc.de/ :“ In Wales sollen Apotheker in Zukunft erster Ansprechpartner für leichte Erkrankungen werden. Die walisische Landesregierung will die Hausärzte entlasten: So sollen Patienten mit Verstopfungen, Verdauungsstörungen, Heuschnupfen, Husten, Sodbrennen, Fußpilz, Läusen, Durchfall sowie Warzen auch in einer der 710 Apotheken um Hilfe bitten können. In diesen Indikationen darf der Apotheker auch verschreibungspflichtige Medikamente ohne ein ärztliches Rezept abgeben.“ Das ist eine ausgesprochen kosovarische Entwicklung in Wales. Apotheker werden zu Ärzten gemacht, es wird an der Gesundheit der Bevölkerung gespart. Es ist so, dass im Rahmen des Sozialabbaus in der kapitalistischen Krise viele Länder in Europa  sich dem durchschnittlichen kosovarischem Lebensstandart anpassen. Es findet demzufolge keine Integration Kosovas in die EU statt, sondern viele Staaten in Europa nähern sich ziemlich erfolgreich dem sozialen Status von Kosova an