Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
10:55
22.10.2019
Gegenüber der Zeitung Koha Ditore gab eine der vielen Sprecherinnen der EULEX in Kosovo, Christina Herodes, eine bezeichnende Erklärung zum Strafverfahren gegen Albin Kurti ab. Frau Herodes erklärte: „ Wir interessieren uns in dem Verfahren nicht für die getöteten Demonstranten vom 10. Februar 2007 in Prishtina. Wir untersuchen auch nicht

ob sich irgendjemand kriminell verhalten hat, wir verhandeln nur gegen den Führer von VETËVENDOSJE Albin Kurti.“ Der politische Charakter der Anklage kann kaum deutlicher ausgedrückt werden. Die EULEX bekräftigt damit deutlich, dass es ihr nicht um die Verurteilung von Verbrechern und Mördern geht.Wie kann die EULEX-Mission propagieren, Diener der Gerechtigkeit zu sein, wenn sie nicht daran interessiert ist Verbrecher vor Gericht zu stellen ? Diese Mission ermittelt nicht gegen Kriminelle und Mörder sondern gegen einen politisch oppositionellen Menschen wie Albin Kurti. Die Mörder vom 10. Februar 2007 bleiben weiter vor jeglicher Strafverfolgung verschont. Zur Erinnerung, am 10. Februar 2007 eröffneten internationale Polizeieinheiten, das Feuer auf eine friedliche Demonstration der LPV in Prishtina.. Dabei wurden 2 Menschen getötet und über 80 Personen schwer verletzt. Anschließend verschwand der polizeiliche Einsatzleiter Steven Curtis, aus Kosova und das rumänische Polizeibataillon welches die Todesschüsse abgab, wurde umgehend nach Rumänien ausgeflogen. Aus politischen Gründen wurde Albin Kurti unmittelbar nach der Demonstration in Haft genommen. Er blieb in politischer Haft von Februar 07 bis Januar 2008. Die Erklärung der EULEX Sprecherin Herodes, stellt aber nicht nur den politischen Charakter des Prozesses gegen Albin Kurti neuerlich klar. Die Erklärung von Frau Herodes ist ein Angriff gegen alle demokratischen Prinzipien, die Erklärung enthält sogar eine direkte Aufforderung zum politischen Mord. Denn wenn die EULEX erklärt, Verbrecher oder Kriminelle würden nicht vor Gericht gestellt, sondern nur politisch Oppositionelle, dann ist die Sache klar. Feuer frei auf alles was für Selbstbestimmung, Demokratie und soziale Gerechtigkeit steht. Zudem ist es ein klarer Einschüchterungsversuch gegenüber Menschen ,die ihr Recht auf Demonstration und politische Meinungsfreiheit wahrnehmen wollen. Der Prozess gegen Albin Kurti ist somit ein Prozess gegen alle einfachen und demokratisch orientierten Bürger Kosovas. Es ist der internationalen Presse nur zu empfehlen, zum Prozessauftakt gegen Kurti am 15. Februar zu erscheinen. Es ist von ungeheurer Wichtigkeit den Bürgern innerhalb der EU klar-zumachen, was in Kosova in ihrem Namen durch die EULEX zelebriert wird.