Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
10:39
22.10.2019
Angeblich befindet sich der serbische Präsident Boris Tadic nur auf einer religiös spirituellen Besuchsreise in Kosovo. Besonders wichtig erschien ihm eine Reise zum orthodoxen Kloster in Decan. Die EULEX hat selbstverständlich Tadic die „Weihnachtsreise“ nach Kosova gestattet. Der sogenannte Premierminister Kosovas, Hashim Thaci, erhob

ebenfalls keinerlei Einwände.

Für was steht der Besucher aus Belgrad ?

Die serbische Regierung lehnt die Souveränität Kosovas prinzipiell ab. Serbien betrachtet Kosova als serbisches Staatsgebiet. Hat man schon jemals ein Land erlebt, welches einen Präsidenten einreißen lässt, der die Souveränität des besuchten Landes nicht anerkennt ? Es wäre ein Ding der Unmöglichkeit, dass der französische Staat einen deutschen Kanzler einreißen ließe, wenn Deutschland Frankreich nicht anerkennen würde und in Elsass- Lothringen parallele rein deutsche Strukturen aufbauen würde. Letzteres wäre undenkbar. Was auf der kompletten Welt undenkbar ist wird in Kosova als NORMAL betrachtet. In Wahrheit zeigt das nur dass wahre Gesicht der EULEX Kolonialisten und das schändliche Verhalten von Hashim Thaci auf. Auch das religiöse Argument überzeugt nicht.Bekanntlich speist sich der serbische Nationalismus sehr stark, aus den Mythen der serbisch orthodoxen Kirche. Serbien betrachtet Kosova als „ heiliges serbisches Kirchenland“. Der letzte Vernichtungskrieg gegen die Menschen in Kosova, wurde mit religiösem Pathos unterlegt. Das Kloster in Decan war eine wichtige spirituelle und organisatorische Basis der Tschetnik Mörder. All dies würdigt der serbische Präsident mit seinem „ Besuch“ in Kosova. Anschließend will Tadic das Dorf Osojane, besuchen, um eine Erweiterung der serbischen parallelen Strukturen einzuklagen. Das selbe beabsichtigt Tadic in Zubin Potok.


Dieser Besuch ist ein feindlicher Akt. Genehmigt durch die EULEX und von der Regierung Thaci abgesegnet.