Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
21:27
20.08.2019

Die KFOR betreibt in Kosova ein serbisches und ein albanisches Radioprogramm. Anlässlich des Todes des serbischen orthodoxen Patrirachen Pavle (Gojko Stojčević).wurde in beiden Programmen der KFOR, „dem großen Patriarchen“ gedacht. Dies ist besonders in Kosova eine extreme Provokation der NATO- Kolonialtruppen.Von 1957 bis 1990 leitete Pavle, die serbisch- orthodoxe Kirche in Kosova, In den ersten Jahren der Amtszeit von Pavle wütete in Kosova der Ranković' Terror. Mittels der sogenannten „Waffenkampagne“ wurden in dieser Zeit 300.000 Albaner in die Türkei vertrieben. Bischof Pavle gab dazu seinen Segen., Nach 33 Jahren in Kosova wurde, Pavle , zum Kopf der serbisch orthodoxen Kirche in Serbien gewählt. Schnell wurde Patrirach Pavle zur rechten Hand des Schlächters Milosevic. In den Kriegen gegen Kroatien und besonders in Bosnien, ließ Pavle die serbischen Mörder im Namen der orthodoxen Kirche Segnen. Der Mord wurde zur „geistlich religiösen Pflicht“ erklärt. Der Patriarch Pavle war die geistlich religiöse Stütze der Mörder Radovan Karadzic, Ratko Mladic und Željko Raznatovic – Arkan.. Während der Massaker in Kosova ließ Pavle wiederum die Waffen der serbischen Mörder und Tschetniks segnen. Die Klöster in Kosova,, wie etwa das Kloster in Decan- waren wichtige Operationsbasen der faschistischen Schlächter in Kosova .Die Ehrfurcht und Trauer um eine solche Figur wie Pavle zeigt das wahre Gesicht der KFOR. Die Radio- Trauer um Pavle bedeutet, dass die KFOR in Kosova, Kosova als Teil Serbiens betrachtet.. Noch nie erschien eine KFOR NATO Delegation am Mahnmal von Adem Jashari, dem Nationalhelden Kosovas. Die Trauer um den serbischen Patriarchen Pavle zeigt wo die KFOR steht