Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
18:29
22.08.2019
Mit besonderer Radikalität erklärte Ministerpräsident Hashim Thaci, sich und seine Partei PDK zum Wahlsieger in Kosova. Die Realität zeigt jedoch, dass nur 45% der Wahlberechtigten an dieser sogenannten Kommunalwahl am vergangenen Sonntag teilnahmen. In der Stadt Prishtina erreichte der PDK Kandidat Astrit Salihu, nur 12,5% der

Stimmen. Dies obwohl die Reklame für Salihu mit ausgesprochener Intensität betrieben wurde. Es bleibt festzuhalten: In Prishtina dominiert die LDK, in vielen Städten und ländlichen Gemeinden hingegen die PDK. Im Westen Kosovas ausgehend von Drenas ist die AAK unter Ramush Haradinaj, als faktische Regionalpartei ,die stärkste Kraft. Die Parteien insgesamt bleiben regionale Gliederungen, die imstande sind ihre eigenen Partei und Familienmitglieder zur Wahlurne zu treiben. Das Volk erreichen sie hingegen nicht. Die Wahlbeteiligung zeigt deutlich diese Tendenz. Natürlich gaben besonders in den ländlichen Gebieten ,die Menschen ein paar Stimmen mehr ab als bei der letzten nationalen Wahl. Als Grund sind die kommunalen Listen zu sehen. Der eine oder andere Kandidat war der Nachbar oder der Jagdfreund. Diese Aspekte zeigen deutlich wie groß das Wahldesaster der Parteien ist.  Die Kommunalwahl stellt  ein noch größeres Desaster für die politische Kaste dar, als die letzten nationalen Wahlen. Damals nahmen nur 40% teil bei den Kommunalwahlen hingegen nur 45%. Der leichte Anstieg ist auf die kommunalen Listen, sowie die ungeheure Wahlwerbung der Parteien zurückzuführen. Soviel Geld wurde noch bei keiner Wahl in Kosova ausgegeben. Wer dennoch nur 45% erreicht ist gescheitert. Einige Kommentatoren im Westen erklären Albin Kurti und die LPV mit ihrer Kampagne „Nicht Wählen“ zum eigentlichen Wahlsieger. Letzteres kommt der Wahrheit ziemlich NAHE.