Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
07:20
19.10.2019
Der Leiter des EU Büros (ICO)' in Kosova Pieter Feith, erklärte in einem Interview: „Ich bin nicht der Chef Kosovas.“ Diese absurde Erklärung regt zum Widerspruch an. Faktisch kann der Leiter des (ICO) jedes Gesetzesvorhaben per Veto verhindern, sowie Minister und Abgeordnete nach Gusto abservieren. All dies ist nach dem Athisaari Plan möglich.

In der sogenannten Verfassung Kosovas ist diese Machtvollkommenheit der „ Internationalen“ ausdrücklich verifiziert. Dem Leiter des ICO stehen über die EULEX Mission besondere Polizei und Justizkräfte zur Verfügung. Die gesamte Mannschaft besitzt diplomatische Immunität und kann sich daher in Kosova ungehindert austoben. Die örtliche Polizei und Justiz Kosovas unterstehen dem EULEX- Kommando und damit dem Leiter der International Civilian Representative ICO. Wie kommt jetzt Pieter Feith dazu seine diktatorische Funktion in Abrede zu stellen ? Herr Feith erklärte auf Top-Channel am 27. Juli: „ Ich bin nicht der Chef, der Regierung Kosovas. Bestimmend ist die Regierung und der Präsident.. Ich achte nur darauf dass alles ordnungsgemäß funktioniert.“ Na klar der Chef ( Pieter Feith) lässt die Parlamentarier und Minister, welche im vorauseilendem Gehorsam ordnungsgemäß arbeiten, „frei“ werkeln. . Die „Regierung“ regelt die Angelegenheiten selbst im Sinn des ICO, der EULEX, sowie der UNMIK. Stolz verweist Pieter Feith, darauf, dass er „bisher nicht eingreifen musste“.Allerdings könnte er unbeschränkt eingreifen wenn ihm etwas nicht passt. Die Aussage, „Ich bin nicht der Chef Kosovas“ ist daher nur ein absurder Trick von Pieter Feith. Herr Feith ist ein Scharlatan.



Der Scharlatan Feith und die Dezentralisierung


Feith erklärte in dem Interview zur sogenannten Dezentralisierung Kosovas: „Die Dezentralisierung ist gut. Die Serben haben ein Bewusstsein in ihrer Gemeinschaft, Kosovo ist der Ort, wo sie bleiben, wo sie weiterhin leben wollen, mit ihren traditionellen Stilrichtungen des Lebens . Die kulturellen Unterschiede bleiben erhalten. Die Serben werden auch Autonomie im Bereich der pädagogischen Bildung, der Gesundheit und der Justiz haben.. Wir haben die Schaffung von fünf neuen Gemeinden mit serbischer Mehrheit ermöglicht, die über größere Befugnisse für lokale Probleme verfügen.“


Damit legitimiert der Scharlatan Feith, offen die ethnische Spaltung Kosovas. Es geht in Wahrheit nicht um bestimmte kulturelle Rechte für die Serben in Kosova, oder um ihre gesetzliche Gleichstellung. Nein es wird weiter mit Lehrbüchern aus Serbien unterrichtet, es wird rein serbische Krankenhäuser geben, als ob die Krankheit eine nationale Angelegenheit wäre. Serbien darf seine parallelen Strukturen in Kosova ausbauen und erweitern. Nebenbei sei bemerkt: Die Schaffung von 5 neuen sogenannten serbischen Kommunen unterstellt viele Albaner, den serbischen Strukturen und damit dem serbischen Staat. Die Marionettenpuppen der Kolonialisten Thaci und Sejdiu, unterstützen offen die Pläne Serbiens und der EUMIK, deshalb nennt sie der Scharlatan Feith „unabhängig und frei“. Wirklich frei ist aber nur er als Monarch Kosovas. Was Feith hin und wieder stört ist dass öfter auftretendes Kompetenzgerangel mit der US- Botschaft und der UNMIK.