Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
18:41
05.12.2019
Der serbische Präsident Tadic handelt nach dem Motto: Der Dieb schreit haltet den Dieb. Der Herr Präsident richtete ein Protestschreiben an UNO und EU wegen den Zwischenfällen in Kosova Boris Tadic hat sich am gestrigen Montag, wegen der jüngsten Zwischenfälle im Norden Kosovas mit einem Protest an den UN-Sicherheitsrat, UN-Generalsekretär Ban Ki-moon sowie die Tschechische Republik als aktueller EU-Ratspräsidentschaft gewandt. Die KFOR-Truppen, die

EULEX-Mission und die UNMIK hätten nicht rechtzeitig reagiert, um Überfälle auf dort lebende Serben zu verhindern, heißt es im Schreiben des serbischen Präsidenten. Er forderte gleichzeitig dringende Maßnahmen zum Schutz der bedrohten Serben. Das Lügenkonstrukt des serbischen Chauvinismus verdreht die Tatsachen in ihr Gegenteil. Angefangen hat der neuerliche Konflikt mit einer Rangelei zwischen serbischen und albanischen Jugendlichen und einem Messerstich am Dienstag letzter Woche. Diese Lapalie die es in Deutschland in keinen Polizeibericht geschafft hätte benützten organisierte serbische Nationalisten, um albanische Einrichtungen und albanische Menschen im Stadtteil Lagjen e Boshnjakeve anzugreifen. In der Nacht von vergangenem Freitag auf Samstag explodierte vor einem serbischen Cafe eine Handgranate. Daraufhin verwüstete ein serbisch nationalistischer Mob mehrere albanische Lokale zwei davon wurden völlig zerstört. Zwischenzeitlich wurde noch eine Handgranate gegen Feuerwehrleute im Norden der Stadt gezündet. Dabei wurden 6 Personen schwer verletzt. Jeder Albaner und jeder Serbe sollte sich davor hüten Provokationen auf den Leim zu gehen. Die EULEX und die KFOR rückte mit verstärktem Personal in Mitrovica ein. Angeblich sei jetzt die Lage unter Kontrolle. Der serbische Präsident versucht mit seiner diplomatischen Provokation weitere Provokationen in der Stadt Mitrovica zu legitimieren. Es muss allerdings darum gehen die Teilung der Stadt und die Spaltung der Menschen in Ethnien zu unterbinden. Dies kann weder die EULEX noch die UNMIK und schon gar nicht der serbische Staat. Die Menschen müssen sich fragen was sie von Teilung und Konfrontation haben.