Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
02:15
17.10.2019
Die EULEX Mission ist kolonialistisch und rassistisch Die EULEX will in Kosova für Recht und Ordnung sorgen. Warum traut man das den Menschen in Kosova nicht selber zu ? Die Ignoranz der Missionen gegenüber den Menschen Kosovas kann nur als rassistisch bewertet werden. Die EULEX steht außerhalb des Gesetzes, sie hat ihr eigenes Gesetz sie ist „statusneutral“ und durch Immunität geschützt. Dies ist ein offenes Merkmal des Kolonialismus. Die EULEX kam nach Kosova

auf der Basis der UN Resolution 1244 im Einverständnis mit Belgrad. Die EULEX ist ein fremdes Organ welches eng mit Belgrad zusammenarbeitet . Die EULEX exekutiert die ethnische Teilung des Landes. Wenn dies von örtlichen Politikern unterstützt wird dann ist es an der Zeit diese privilegierten Kollaborateure zum Teufel zu jagen. Die EULEX zementiert den brutalen Kapitalismus in Kosova. Als EU – Mission steht sie für den Vertrag von Lissabon, in diesem Vertragswerk ist nur die Rede von freiem Kapital und Warenverkehr. Soziale Rechte ignoriert der Vertrag. Im Gegenteil, im Vertrag ist von der Pflicht zur „Privatisierung“ die Rede. Ergo die EULEX wird die soziale Not in Kosova garantieren und vertiefen. In Kosova gibt es keinerlei Arbeiterrechte, die Arbeiter wurden durch die Privatisierung entweder arbeitslos und um ihre Abfindung betrogen, oder aber sie schuften als billige Tagelöhner und Arbeitssklaven in bestimmten Firmen. Die Verkaufsmärkte in Kosova werden von europäischen Billighühnern und serbischen Waren überschwemmt. Dies treibt die Bauern Kosovas zunehmend in den Ruin. Nebenbei nimmt die „PRO Credit Bank“ und die österreichische Raiffeisenbank von den Bauern einen Effektivzins von 14%. Die EULEX wird all dies schützen und verteidigen. Die EULEX steht als weiterer Baustein gegen das soziale und nationale Selbstbestimmungsrecht Kosovas. Die EULEX wird nicht die Kriminalität in Kosova bekämpfen. Im Gegenteil, sie wird den Raub an den nationalen Reichtümern Kosovas mittels der „Privatisierung“ rechtlich absichern. Dabei stützt sie sich auf kriminelle und korrupte Strukturen in Kosova.