Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
18:50
05.12.2019
Mit Beginn der EU-Mission in Kosova (EULEX) sind die Sicherheitsvorkehrungen erhöht worden. Der Kommandeur der NATO-Truppen , der französische General Michel Yakovleff, erklärte am Sonntag, die Soldaten stünden in größerer Alarmbereitschaft als sonst. Nähere Einzelheiten nannte er nicht. Er fügte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AP aber hinzu, man werde nicht erst auf Blutvergießen warten. Die bei allen Teilen der Bevölkerung höchst umstrittene EULEX -

 Mission beginnt am heutigen Dienstag. Nach Verlautbarungen aus Brüssel sollen zunächst 1.600 Polizisten, Richter und Verwaltungsexperten in Kosova stationiert werden. Voraussichtlich im Frühjahr dürfte die Mission dann ihre Soll-Stärke von 2.200 Beamten erreichen. Unter den Polizisten sind 800 Beamte die auf die Niederschlagung von Demonstrationen spezialisiert sind. Dieser Fakt alleine genügt, um den repressiven Charakter der Mission zu beschreiben. Die EULEX hat die Funktion die ethnische Teilung Kosovas zu garantieren. Sie arbeitet unter der UN Resolution 1244 wonach Kosova ein Bestandteil Jugoslawiens, beziehungsweise Serbiens ist. Alles Gerede von Hilfe und Humanität ist Kokolores. In der deutschen Sprache gibt es ein Sprichwort das besagt: „Sag mir wer deine Freunde sind und ich sage dir wer du bist“. Die serbische Regierung akzeptiert die EULEX – Mission in Kosova. Die Parlamentspräsidentin Serbiens, Slavica Djukic-Dejanovic, erklärte, dass Kosova Serbien sei und dass es nach der Verteilung der EU-Mission am 09. Dezember so auch bleiben werde. Sie teilte während ihres Aufenthalts in Kragujevac Serben und Nichtalbanern im Kosova mit, dass Kosova die südliche Provinz Serbiens bleibe, an dessen Territorium die EULEX aufgrund der Entscheidung des UN-Sicherheitsrates verteilt werde, die in Einigung mit Belgrad getroffen worden sei. Die Bevölkerung Kosovas wurde zur Rolle und Funktion der EULEX hingegen nicht befragt . Nur eine kleine Clique von albanischen Kollaborateuren begrüßt die EULEX Mission und damit die koloniale Herrschaft. Dies tut sie aus sozialen Gründen, denn unter der Herrschaft der UNMIK konnte sich eine kleine Schicht von Politikern bereichern, es entstand eine Mafia welche ihr illegal erworbenes Geld gerne legalisieren würde. Diese Legalisierung wird nun unter der UNMIK EULEX Herrschaft angestrebt. Zufrieden mit der EULEX Mission ist der serbische Staat und die NEUREICHEN Albaner. Immer deutlicher wird, dass für Unabhängigkeit, soziale Gerechtigkeit, sowie für die Liquidierung jeglicher Fremdherrschaft nur die einfachen Menschen kämpfen können.