Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
18:28
19.11.2018
Am 17. November soll in Kosova eine neues Parlament gewählt werden. Auch Kommunalwahlen sind für diesen Tag angesetzt, wie die UN-Verwaltung am Freitag in Prishtina mitteilte. Signifikant und aufschlußreich ist dazu die Erklärung des UNMIK Diktators in Kosova. UN-Verwalter Joachim Rücker ließ mitteilen, „die Wahlen könnten verschoben werden, sollte sich abzeichnen, dass sie die Verhandlungen stören oder deren Abschluss verzögern .“

Damit bringt Rücker den Charakter der von den Kolonialherren inszenierten Wahlkampagne deutlich auf den Punkt. Der Wahlkampf hat die Funktion die Menschen in Kosova zu beschäftigen. Der Streit sogenannter Politiker soll die Menschen interessieren und sie haben sich für die Wahl eines funktionslosen Parlaments, sowie einer seltsamen Regierung zu begeistern. Wenn allerdings während der Komödie die Menschen doch vernünftige Gedanken entwickeln, greift UNMIK-Diktator Rücker ein und verbietet den Wahlgang. Offen stellt damit Rücker den tatsächlichen Charakter des Kolonialismus in Kosova zur Schau. Debattiert und diskutiert werden darf nur was den Kolonialisten genehm ist. Die Zukunft Kosovas wird auf hoher diplomatischer Bühne entschieden, die betroffenen Menschen in Kosova haben sich dabei nicht einzumischen. Wenn sie es dennoch wagen sollten, den imperialen „Verhandlungsprozess“ zu stören, stehen die Pseudo-Wahlen zur Disposition. Für die Kolonialherren ist das Volk ein großer Lümmel, der mit Scheinwahlen beschäftigt werden muß. Wenn aber dieser ranzige Fisch ( Wahlen) nicht als duftende wohlschmeckende kulinarische Köstlichkeit empfunden wird gibt es den ranzigen Fisch nicht.