Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
23:35
15.07.2018

Der Redakteur der „ Jungen Welt“ Werner Pirker hat wieder zugeschlagen. In seinem Kommentar heute unter der Überschrift „ Armes Serbien“ weint er immer noch bittere Tränen über den Verlust seines Helden Milosevic. Anlass für den Kommentar waren die vorerst gescheiterten Verhandlungen zwischen Ivica Dacic und Hashim Thaci in Brüssel. Der Pseudolinke Pirker schreibt: „Das Recht auf Selbstbestimmung, das die albanische Mehrheit des Kosovo für sich in Anspruch nimmt, will sie der serbischen Mehrheit im Norden der Provinz vorenthalten. Die serbische

Vollbild anzeigenIn Kosova gab es barbarisch nationalistische Akte gegen serbische Friedhöfe . Insgesamt wurden in Kosova 27 serbische Friedhöfe geschändet. Diese Aktionen sind hilflose barbarische Akte. Auslöser für die Aktionen waren die Gespräche zwischen Hashim Thaci und dem serbischen Premier Ivica Dacic in Brüssel im allgemeinen sowie die Aktion der serbischen Polizei  :Foto- Serbische Polizisten in Preshevo----

Der kosovarische Innenminister Bajram Rexhepi hat öffentlich Amnesty International angegriffen. In einer Stellungnahme verurteilte  Amnesty International die Polizeigewalt vom vergangenen Montag in Prishtina. Auf Befehl des Innenministers ging die Polizei extrem gewaltsam gegen friedliche Demonstranten der „ Bewegung für Selbstbestimmung“ VV vor.

Vollbild anzeigenAm 16. August wurden mindestens 46 streikende Bergarbeiter in Südafrika bei einem unvergleichlichen Massaker durch die Polizei ermordet. Es handelt sich um Arbeiter der Platinmine Lonmin in Marikana bei Rustenburg,wo Xstrata ein großer Anteilseigner ist. Es ging den Arbeitern um bessere Arbeitsbedingungen, höhere

Foto Max Brym 

Vollbild anzeigen“Kosovo ist nicht in der Krise“, sagt Finanzminister Bedri Hamza. Nach Angaben der Regierung ist Kosova „nicht in der Krise, noch wird es eine Krise geben“. Shpend Ahmeti von der Bewegung für Selbstbestimmung ( VV) schreibt zu diesem hanebüchenen Unsinn: „ Der Regierung zufolge ist Kosova wirtschaftlich in Ordnung und die Bürger Kosovas leben gut.“ Der

Bild Max Brym

Vollbild anzeigenDer albanische Multimillionär Bexhet Pacolli ist stellvertretender Premierminister Kosovos. Einst bereicherte sich Pacolli über seine Firma Mabatex mit Sitz in der Schweiz, an der Renovierung des Kremls in Moskau. Böse Zungen und Staatsanwälte behaupten bis heute, dass er sich dafür gegenüber der Tochter von Boris Jelzin erkenntlich zeigte. Bexhet Pacolli ist zudem Ehrenbürger Kasachstans und mit dem dortigen Diktator eng befreundet. Für 5 Millionen Euro

Vollbild anzeigenVor einiger Zeit schrieb Petrit Bajraktari, einen Artikel zu der zur Bestie gewordenen Firma Ferronikel in Drenas. Der Autor ist aus Drenas in Kosovo und Leitungsmitglied der „ Bewegung für Selbstbestimmung“ (VV). Petrit Bajraktari gab dem Artikel die Überschrift „ Ferronikel tötet uns“. In dem Artikel wird die aktuelle Lage aber auch die Vergangenheit von Ferronikel dargestellt. In dem Artikel ist zu lesen: „ Einst arbeiteten in der Firma 2.3000 Arbeiter, nach der Privatisierung

Foto  Petrit  Bajraktari