Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
13:49
16.10.2018

Von A.A. aus Mitrovica Die Presse in Deutschland ist voll mit Meldungen über den gestern stattgefundenen Mord an dem serbisch kosovarischen Politiker Oliver Ivanovic in Nord Mitrovica. Die Mörder kamen mit dem Auto, eröffneten blitzschnell das Feuer und entfernten sich schnell vom Tatort. Oliver Ivanovic wurde vor der Parteizentrale seiner Organisation erschossen. Das Gebiet steht

unter völliger Kontrolle von serbischen Parallelstrukturen, sowie direkt des serbischen Staates. Ivanovic war Chef einer kleinen Bürgerinitiative, die in Opposition zur von Belgrad unterstützten «Serbischen Liste» stand. Es gibt mafiöse Strukturen besonders auch im Norden Kosovas. Oliver Ivanovic war kein liberaler dialogbereiter Politiker, wie einige deutschsprachige Medien behaupten. Oliver Ivanovic verkörperte die serbische Camorra, welche sich im Krieg mit der serbischen Mafia befindet. Offensichtlich war der serbische Nationalist Oliver Ivanovic, anderen Nationalisten, sowie anderen Kriminellen im Weg. Dennoch besteht für uns kein Anlass um zu trauern. Ivanovic war an Morden gegenüber Albanern beteiligt. Besonders intensiv verwickelt war er an der Vertreibung von über 11.000 Albanern aus dem Norden Kosovas im Januar 2000.

 

Belgrad schürt Spannungen

 

Die Schweizer Zeitung „ Tagesanzeiger“ schreibt: Serbiens Staatschef Aleksandar Vucic sprach von einer «terroristischen Tat». Als Reaktion auf den Mord an Ivanovic brach die serbische Delegation einen von der EU vermittelten Dialog mit kosovarischen Vertretern in Brüssel ab. Auf einer Pressekonferenz in Belgrad reagierte Vucic gereizt auf jede kritische Frage von Journalisten. Sie warfen ihm indirekt vor, mitverantwortlich zu sein für die chaotische Lage im Norden Kosovos, wo Belgrad viel Einfluss hat.

Vucic holte wie immer zum Gegenschlag aus: Die Medien seien «Satrapen» der Opposition, die von armseligen Kreaturen und Dieben dominiert werde. Die harschen Worte sollten davon ablenken, dass Serbien seit Kriegsende in Kosovo vor bald zwei Jahrzehnten häufig kriminelle Strukturen unterstützt hat, um seine Macht zu behalten und nach 2008 die Unabhängigkeit der ehemaligen Provinz zu sabotieren.“

Der Mord an Oliver Ivanovic, wird vom serbischen Staat benutzt um neuerlich die Spannungen in Kosova zu verschärfen. Der albanische Politiker, führendes Mitglied der „ Bewegung für Selbstbestimmung“ VV Arber Zaimi meint auf Facebook: „Der Mord an Oliver Ivanovic ist besorgniserregend, auch weil es ein destabilisierendes Ereignis sein kann. Die Tötung dieses Mannes ist zu verurteilen. „ Dann weißt Zaimi auf zwei wichtige Aspekte hin die beachtet werden müssen. Zaimi formuliert: „Zuerst vergessen (albanische Politiker in Tirana) zu erwähnen, oder sie wissen es nicht, dass Ivanovic in einem Gebiet ermordet wurde, welches illegal von den Strukturen Serbiens kontrolliert wird. Das ist in diesem Fall sehr wichtig. Zweitens vergessen sie zu erwähnen, dass Ivanovic wegen Verbrechen während und nach dem Krieg verurteilt wurde. Er war weder eine fortschrittliche Figur noch ein Symbol des Dialogs. „ Dieser Bewertung schließen wir uns an.

Bild vom Tatort 

Ähnliches Foto

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der knapp gescheiterte Bürgermeisterkandidat der AAK in Istog Gani Dreshaj, (Parlamentsabgeordneter in Kosova), will Geld von Kosova Aktuell. Der Unterschied ist- Herr Dreshaj hat Geld- Kosova Aktuell nicht. Wir sind demzufolge auf die Solidarität unserer Leser und Leserinnen angewiesen. Solidarisiert euch mit Kosova- Aktuell. Wir brauchen Spenden von euch. Uns steht 

ein teurer Prozess in Hamburg gegen die Staranwälte von Herrn Dreshaj bevor. Jede auch noch so kleine Spende hilft. Im Januar planen wir den Aufenthalt von mehreren Redakteuren in Kosova. Dabei soll vor Ort recherchiert werden, mit welch abstrusen faschistoiden Vorwürfen Menschen in Kosova, aus politischen Gründen hinter Gittern verschwinden. Besonders im Fokus steht dabei die Urteile gegen Frasher Krasniqi,Atdhe Arifit, Adea Batushës und Egzon Halitit. Die vier Aktivisten von VV wurden ohne jegliche Beweise zu insgesamt 21 Jahren Haft verurteilt. Ohne jegliche juristische Grundlage ist seit Oktober 2017 der Sozialdemokrat Dr. Sadri Ramabaja inhaftiert. Im November 2016 verstarb der Aktivist von VV Astrit Dehari im Gefängnis in Prizren. Alle unabhängigen Experten widersprechen der These vom Selbstmord. Der Richter im Prozess gegen Albin Kurti und Donika Kadja Bujupi, Beqir Kalludrën ist Teil des faschistoiden Pronto Clans. In einem Facebook Posting (mittlerweile wieder gelöscht) bezog sich Richter  Beqir Kalludrën positiv auf den größten Verbrecher in der Menschheitsgeschichte, Adolf Hitler. Ein wesentliches Problem ist, dass bis dato Organisationen wie Amnesty International, diese Tatsachen ignorieren. Wir wollen das SCHWEIGEN aufbrechen und in Prishtina eine internationale Pressekonferenz abhalten. All das kostet Geld. Geld welches wir nicht haben. Alle Redakteure von Kosova-Aktuell arbeiten ehrenamtlich. Außerdem benötigt Kosova-Aktuell ein neues Design.

 

Vielen Dank für eure Spenden im Voraus

 

Max Brym Chefredakteur von Kosova-Aktuell

 

Spenden

Zahlt Bitte ein unter -Verantwortung für Flüchtlinge e.V. Sparkasse Leipzig Kontonummer: 1090088457 BLZ: 86055592 IBAN: DE26860555921090088457 Verwendungszweck: Kosova Aktuell-

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------