Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
05:07
16.07.2020

Scharf verurteilte der Parlamentsabgeordnete Rexhep Selimi von Vetevendosje ( Bewegung für Selbstbestimmung VV) den Besuch des serbischen Armeechefs Ljubisa Dikovic im Kosova. Dieser Besuch fand vor zwei Tagen statt. Ex General Selimi schreibt auf Facebook: „Diković kehrt zum Tatort zurück, gleichzeitig realisiert die Regierung Mustafa- Thaci die Interessen des serbischen Staates.“ Hier Auszüge

aus dem Kommentar: „Der serbische kriminelle Ljubisa Dikovic kam wieder in das Land Kosova , dem Ort, wo er all die Verbrechen mit seiner Armee verübte. Der kosovarische Ministerpräsident und sein Stellvertreter verpflichteten sich ihn nicht wegen seiner Kriegsverbrechen an den Albanern anzuklagen.“ ---------- Ergo Diković durfte zum Tatort seiner Verbrechen zurückkehren. Mit dem Abkommen "Zajednica" wird durch die kosovarische Regierung den Interessen des serbischen Staates genüge getan.---------- Schande und Betrug. „

 

Gestern schrieb Max Brym auf dieser Seite zum Besuch von General Dikovic : „ Der serbische General ist ein Kriegsverbrecher. Er war für Massacker in Kosova verantwortlich. Die Sprecherin des „Serbischen Menschenrechtsvereins“ Natasa Kandic schrieb dazu an die Regierung Kosovas: „ Ist es normal dass ein serbischer General welcher unter Anklage durch das Haager Kriegsverbrechertribunal steht Prishtina besuchen kann. Warum verhaften Sie nicht diesen Verbrecher. Warum liefern Sie ihn nicht nach Den Haag aus ?“ Dem bleibt nicht viel hinzuzufügen. Die Regierung Kosovas deckt die serbischen Chauvinisten, unterdrückt die Opposition mit faschistoiden Mitteln und bereichert sich selbst schamlos.“

 

 

 

Von Redaktion Werbeanzeige Buch von Max Brym „ Es begann in Altötting „

 

Entnommen aus INDEX Online 

Bild Rexhep Selimi 

 

Von Redaktion Werbeanzeige Buch von Max Brym „ Es begann in Altötting „