Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
11:35
22.10.2018

 Rund 1.5000 Bürger belagern und protestieren vor dem Parlament Kosovas, gegen die illegitime autoritäre Mustafa- Thaci Regierung. Nach der Rede des Vorsitzenden der „Bewegung für Selbstbestimmung“ ( VV) Visar Ymeri, in der Sitzung musste das Parlament geräumt werden. Abgeordnete der Opposition brachten neuerlich Tränengas zum Einsatz. Das totalitäre Regime bekommt

einen Teil ihrer Gewalt auf der Straße nun wieder selbst zu spüren. Die Mafiabosse, die Masse der Abgeordneten, der Regierungsparteien mussten weinen. Außenminister Thaci benötigte ein Glas Raki im Parlamentsgebäude. Zuvor erklärte Visar Yimeri u.a: Es gibt eine breite soziale und demokratische Bewegung in der Gesellschaft welche die Beseitigung dieses Regimes fordert. Über 205.000 Bürger unterzeichneten eine Petition gegen ihren Vertrag mit dem serbischen Staat. Sie ignorieren diesen Petition. Sie ignorieren, dass hunderttausende gegen Sie und "Zajednicë“ protestieren. Das Verfassungsgericht hat Ihre Handlungen für unvereinbar mit der Verfassung erklärt. Die Bürger und Bürgerinnen Kosovas haben dieses Regime für unrechtmäßig, undemokratisch und antirepublikanisch erklärt. Sie kleben nur noch an Ihren Sesseln. ---------- Ein wichtiger Mann aus dieser antirepublikanischen Regierung -Hashim Thaci- möchte Präsident Kosovas werden. Das Volk wird das nicht zulassen. Sie verhaften oppositionelle Menschen auf der Straße, sie werfen Abgeordnete die Ihnen nicht gefallen ins Gefängnis. In den Polizeistationen werden die aus politischen Gründen verhafteten geschlagen und gefoltert. Sie verstecken sich hinter der Polizei. Sie setzen nur noch auf Polizeiterror. Dennoch neigt sich Ihre Herrschaft dem Ende entgegen. Ihr Terror und Ihre Provokationen werden Sie nicht retten.“

 

Kurz danach musste die Parlamentssitzung wegen Tränengas abgebrochen werden. Mehrere Abgeordnete sollen festgenommen werden. Polizeiliche Spezielkräfte sichern das Parlament ab und wenden zunehmend Gewalt gegen demonstrierende Menschen vor dem Parlamentsgebäude an.   

Bild aus dem Parlament 

Image