Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
22:09
31.05.2020

Die verkohlte Leiche des ehemaligen Mitglieds der UCK, Qerim Kelmendi, wurde am Donnerstag in seinem ausgebrannten Auto in Zahac, ein Dorf nahe der kosovarischen Stadt Peja, tot aufgefunden. Die UÇK war eine albanische paramilitärische Organisation, die im 

Kosovo-Krieg für die Unabhängigkeit Kosovas kämpfte.

Die Zeitung nex24.news schrieb: Wie kosovarische Medien berichten, wurde die Polizei kurz nach Mitternacht über den Vorfall informiert. Laut einer Erklärung der Polizei sei Kelmendi zuerst ermordet und anschließend sei sein Fahrzeug in Brand gesetzt worden. Es seien noch keine weiteren Details zum Mord bekannt gegeben worden.

„Die Ermittlungsabteilung der Regionalpolizei von Peja unternimmt in voller Zusammenarbeit mit dem Staatsanwalt alle ermittlungstechnischen Schritte, um die Umstände dieses als Mord geltenden Falles aufzuklären und maximale Anstrengungen zu unternehmen, um die Täter zu identifizieren“, hieß es in der Erklärung der Polizei.“ Qerim Kelmendi war ein wichtiger Kommandant der UCK in Kosova. Er gehörte vorher der linksnationalen Organisation LPK an. Ibrahim Kelmendi, Bruder des Getöteten und ebenfalls ein ehemaliges Mitglied der UCK, hat in einem Kommentar auf Facebook Serbien für den Tod seines Bruders verantwortlich gemacht. Ibrahim Kelmendi, wirkte jahrelang speziell während seiner Emigration in Deutschland als Organisator und Theoretiker des linken albanischen Widerstandes. Der Mord hat die Absicht neuerlich die Lage in Kosova zu destabilisieren. Dies in einer Situation in der Kosova als einziges Land auf dem Balkan einen nicht neoliberalen Primier in der Person Albin Kurti hat. Wir drücken der Familie Kelmendi unser tiefempfundenes Beileid aus. Besonders dem uns sehr gewogenen Ibrahim Kelmendi.



Für die Redaktion Agron Sadiku und Max Brym



Foto

Qerim Kelmendi, rechts im Bild