Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
12:29
30.11.2020
Vollbild anzeigen

Am 1. März fand eine bezeichnende nationale Parlamentssitzung in Prishtina-Kosovo- statt. Die Pensionistenvereinigung Kosovas hatte 15.000 Unterschriften gesammelt mit der Forderung nach einer deutlichen Rentenerhöhung, auf mindestens 200 Euro. Gegenwärtig liegt die Rente in Kosova zwischen 45 und 75 Euro pro Monat. Die Preise in Kosova lassen sich meist mit den Preisen in Deutschland vergleichen. Zusätzlich gibt es in Kosova keinerlei 

Krankenversicherung, jeder Arztbesuch und jedes Medikament kostet Geld. Die meisten Rentner und Rentnerinnen in Kosova leben in tiefer Armut. Wie ging jetzt das Parlament mit der gerechtfertigten Forderung der Pensionierten um ? Das Blaulichtparlament Insgesamt gab es drei Abstimmungen im Parlament zur geforderten Rentenerhöhung. In den ersten beiden Abstimmungen wurde die Rentenerhöhung beschlossen. Es kam aber zu drei Abstimmungen. Immer wieder verfügte Parlamentspräsident Jakub Krasniqi eine weitere Abstimmung und setzte die Sitzung immer für eine Stunde aus. In dieser Zeit alarmierten nervöse Telefonisten die abwesenden Abgeordneten der Regierungspartei PDK. Den Schläfern wurde befohlen schleunigst mit Blaulicht ins Parlament zu eilen. Zur dritten Abstimmung war dann wegen der Telefonate und des Blaulichts die Mehrheit für die Regierung Thaci gesichert. Resultat: Es gibt keinerlei Rentenerhöhung in Kosova. Klar die Regierung braucht das Geld für die Autobahn durch Kosova, sie braucht 1. Milliarde Euro für dieses Bauwerk. Das Geld fliest an die Firmen Bechtel Enka.