Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
03:41
12.12.2017

Der Besitzer der Supermarktkette "Maxi" zwingt die Arbeiter in Kosova, in seinen Geschäften zu kaufen. Den Arbeitern und Arbeiterinnen wurden die Löhne gekürzt. Ein Teil des Lohnes wird in Gutscheine umgewandelt. Diese Umwandlung hat den Zweck, die Arbeiter zu nötigen mittels Gutschein bei Maxi einzukaufen. Nach einem Monat verfällt der Gutschein. Bis dato erhielt ein Angestellter im Schnitt 200€ im Monat. Ab jetzt nur noch 170€. Der Gutschein bleibt Eigentum von „Maxi

Market“. Dem Kapitalisten Gazmend Abrashi genügt es nicht die Arbeiter auf „ normale Art“ auszubeuten. Er will sie zwingen im teuren „Maxi Markt „indem sie ihre Ware Arbeitskraft ausbeuten lassen müssen, auch noch einzukaufen. Die Preise dort sind mit den Preisen in Deutschland vergleichbar. Ein Maxi Angestellter ist arm und ausgebeutet. Jetzt soll ihm auch noch von der mehr als bescheidenen Summe von 200€ etwas abgezogen werden. Ein Einkauf bei einem billigeren Kleinhändler soll so unterbunden werden. Die 170€ gehen bei den meisten für die Miete und den Strom drauf. Basri Ibrahimi, Chef-Inspektor der Arbeitsinspektion meinte in einem Interview für das Portal „Insajderi: „ "Nach dem Arbeitsgesetz wird das Gehalt mindestens einmal im Monat, in Geldwert (Euro) bezahlt. Zahlung mittels Warengutscheinen ist nicht erlaubt ". Die Erklärung juckt Gazmend Abrashi nicht. Der Herr ist neben seiner Tätigkeit als Businessmann einer der stellvertretenden Vorsitzenden der Regierungspartei AAK von Ramush Haradinaj. Die Arbeiter werden gezwungen sein zu streiken. Dabei geht es nicht nur um die Zurückweisung des „Gutscheinsystems“ sondern generell um höhere Löhne. Es geht gegen unbezahlte Überstunden

sowie gegen Strafen und die Drohungen der Geschäftsleitung. Im Frühjahr dieses Jahres kam es bereits zu teilweise erfolgreichen Streiks, bei Maxi Market gegen unbezahlte Überstunden in den Sommermonaten.

Quelle https://solidariteti.noblogs.org/post/2017/02/08/pronari-i-hipermarketit-maxi-detyron-punetoret-te-blejne-ne-dyqat-e-tije/

Bild Max Brym 

Bildergebnis für max brym

--------------------------------------------- - - - - --------------------------------------------- - - - - - ------------------------------------------ -

Werbeanzeige - Schöner Wohnen am Meer in Albanien

 

In einem Vorort der albanischen Hafenstadt Durres entsteht gerade ein neuer Wohnkomplex. Eine zwei oder drei Zimmerwohnung kostet pro qm zwischen 350 und 450 Euro. Die Wohnungen haben einen Standard. Das Architekturbüro hat seinen Sitz in Mailand. Zum Meer sind es 5 Minuten zu Fuß. Wer sein Lebensabend oder sein Urlaub im angenehmen Klima kostengünstig verbringen will, sollte sich angesprochen fühlen. Der Preis ist unschlagbar. Die Wohnungen sind auch über das örtliche Tourismusbüro vermietbar. Für nähere Informationen - Exposee Bilder - wenden Sie sich an die E-Mail Adresse des Bauträgers. Sie können sich mit dem Verkäufer in deutsch, englisch und albanisch in Verbindung setzen.

 

E-Mail Immobilie am Meer in Albanien

 

E-Mail     This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.  

 

Bild vom Strand

Bildergebnis für rrashbull

Werbeanzeige Buch von Max Brym Bestellungen unter 

http://www.bookra-verlag.de/b16.html