Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
18:35
19.11.2018

Von Max Brym Die amerikanische Handelskammer in Kosova (Oda Ekonomike Amerikane)  ist der Ansicht, dass der Mindestlohn in Kosova nicht erhöht werden sollte. Gegenwärtig liegt der Mindestlohn bei 130 € für unter 35 jährige und bei 170 € für Arbeiter über 35 Jahre. Oftmals wird im privaten Sektor auch dieser Armutslohn nicht bezahlt. Der Euro ist in Kosova Landeswährung. Die

Lebenshaltungskosten lassen sich oftmals mit den Preisen in Deutschland vergleichen. Nur Zigaretten und Kaffe sind etwas billiger. Ein Laib Brot kostet in etwa das selbe wie in Deutschland. Textilien, Hygieneartikel und Benzin sind teurer als in der BRD. Die Stromkosten nähern sich dem bundesdeutschen Niveau an. Letzteres wurde kürzlich mit der geplanten Privatisierung des Kohlegiganten KEK begründet. Auch Arbeiter im öffentlichen Sektor mit 250 bis 500 Euro leben in Kosova in extremer Armut, Menschen die weniger verdienen im Elend. Gegen die Forderung der Gewerkschaft BSPK nach einem Mindestlohn von 250 € hat sich die Regierung der Millionäre unter Ramush Haradinaj ausgesprochen. Sie beruft sich u.a, auf die neoliberale Stellungnahme von „Oda Ekonomike Amerikane“. Die Vertretung amerikanischer Kapitalisten begründete dies mit der typisch kapitalistischen Agenda. Angeblich würde eine „ Erhöhung des Mindestlohns Investoren abschrecken“. Den Vertretern des US Kapitals warnen vor „verminderter Wettbewerbsfähigkeit falls der Mindestlohn steigt”. In der Tat, in allen Balkanstaaten findet ein Wettbewerb nach unten statt, was Löhne und Sozialleistungen angeht. Auch in Kosova soll sich die Arbeiterklasse den Profitinteressen von potentiellen Investoren, sowie den bereits vorhandenen Ausbeutungsmechanismen bedingungslos unterwerfen. Dagegen müssen die Arbeiter und Arbeiterinnen rebellieren. Die Arbeiter müssen von ihrer Arbeit leben können. Was nützt eine Investition wenn sie die vorhandene Armut der Arbeiter als Voraussetzung für Kapitalverlagerungen betrachtet? Es geht darum sich von Ausbeutung und Armut zu befreien. Notwendig dafür ist ein starker öffentlicher Sektor unter Arbeiterkontrolle. Ein Wirtschaftsplan welcher der Masse der Menschen im Sinne der allgemeinen Interessen Perspektiven eröffnet. Für einen höheren Mindestlohn müssen die Gewerkschaften zum allgemeinen Streik aufrufen. Verbale Protestnoten können die Mafiosi in der Regierung nicht beeindrucken. Es bleibt zu hoffen dass die linksdemokratische VV (Bewegung für Selbstbestimmung) bald ihre inneren Probleme löst. Die Arbeiter und Arbeiterinnen benötigen einen hörbaren politischen Ausdruck für ihre Interessen.

 

Quelle http://www.koha.net/arberi/67586/oda-ekonomike-amerikane-therret-qeverine-te-mos-miratoje-rritjen-e-pages-minimale-ne-250-euro/

Foto Max Brym 

Bildergebnis für max brym

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der knapp gescheiterte Bürgermeisterkandidat der AAK in Istog Gani Dreshaj, (Parlamentsabgeordneter in Kosova), will Geld von Kosova Aktuell. Der Unterschied ist- Herr Dreshaj hat Geld- Kosova Aktuell nicht. Wir sind demzufolge auf die Solidarität unserer Leser und Leserinnen angewiesen. Solidarisiert euch mit Kosova- Aktuell. Wir brauchen Spenden von euch. Uns steht 

ein teurer Prozess in Hamburg gegen die Staranwälte von Herrn Dreshaj bevor. Jede auch noch so kleine Spende hilft. Im Januar planen wir den Aufenthalt von mehreren Redakteuren in Kosova. Dabei soll vor Ort recherchiert werden, mit welch abstrusen faschistoiden Vorwürfen Menschen in Kosova, aus politischen Gründen hinter Gittern verschwinden. Besonders im Fokus steht dabei die Urteile gegen Frasher Krasniqi,Atdhe Arifit, Adea Batushës und Egzon Halitit. Die vier Aktivisten von VV wurden ohne jegliche Beweise zu insgesamt 21 Jahren Haft verurteilt. Ohne jegliche juristische Grundlage ist seit Oktober 2017 der Sozialdemokrat Dr. Sadri Ramabaja inhaftiert. Im November 2016 verstarb der Aktivist von VV Astrit Dehari im Gefängnis in Prizren. Alle unabhängigen Experten widersprechen der These vom Selbstmord. Der Richter im Prozess gegen Albin Kurti und Donika Kadja Bujupi, Beqir Kalludrën ist Teil des faschistoiden Pronto Clans. In einem Facebook Posting (mittlerweile wieder gelöscht) bezog sich Richter  Beqir Kalludrën positiv auf den größten Verbrecher in der Menschheitsgeschichte, Adolf Hitler. Ein wesentliches Problem ist, dass bis dato Organisationen wie Amnesty International, diese Tatsachen ignorieren. Wir wollen das SCHWEIGEN aufbrechen und in Prishtina eine internationale Pressekonferenz abhalten. All das kostet Geld. Geld welches wir nicht haben. Alle Redakteure von Kosova-Aktuell arbeiten ehrenamtlich. Außerdem benötigt Kosova-Aktuell ein neues Design.

 

Vielen Dank für eure Spenden im Voraus

 

Max Brym Chefredakteur von Kosova-Aktuell

 

Spenden

Zahlt Bitte ein unter -Verantwortung für Flüchtlinge e.V. Sparkasse Leipzig Kontonummer: 1090088457 BLZ: 86055592 IBAN: DE26860555921090088457 Verwendungszweck: Kosova Aktuell-

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------