Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
11:07
18.06.2019

 Herr Safet Gërxhaliu ist Präsident der Wirtschaftskammer Kosovas. Wenn es nach diesem Herren geht soll die „ Post und Telekommunikation Kosovas ( PTK) „schnellstens privatisiert werden“. Dies verkündete dieser Herr am 26. Oktober in Prishtina. Bis dato hat die Regierung Thaci, keine Mehrheit im Parlament, um die

Privatisierung der PTK durchzuführen. Dies scheint Herrn Gërxhaliu fürchterlich zu erregen. In einer Videobotschaft verkündete der Bourgeois Gërxhaliu: „Die PTK sollte so bald wie möglich privatisiert werden. Diese Privatisierung ist ein Test für deutsche Unternehmen , die im Kosovo investieren wollen. Wenn es keine Privatisierung des Unternehmens gibt , ist das ein großer Nachteil für das Land.“ Das genaue Gegenteil hingegen ist richtig. Die PTK ist das rentabelste öffentliche Unternehmen Kosovas. Allein zwischen 2007 und 2011 führte die PTK 400 Millionen Euro an Gewinnen an den Staatshaushalt Kosovas ab. Der Kaufpreis für die PTK ist wesentlich geringer. Durch die Privatisierung der PTK gehen öffentliche Einnahmen und Arbeitsplätze verloren. Der Privatisierungsprozess in Kosova ist ein krimineller Akt, welcher die Lebensgrundlagen Kosovas zerstört. Die Axos GmbH aus Hamburg erwarb für 277 Millionen 75% Anteile an der „ Post und Telekommunikation Kosovas“. Herr Gërxhaliu will dieses Geschenk unbedingt umgesetzt wissen. Dadurch gehen dem Staatshaushalt Kosovas jährlich zwischen 90 und 100 Millionen Euro an Einnahmen verloren. Der Investor gibt zudem keinerlei Arbeitsplatzgarantie. Im Schnitt gehen bei jeder Privatisierung 50% der Arbeitsplätze in Kosova verloren. Letzteres interessiert aber den Präsidenten der Wirtschaftskammer nicht. Der Standort Kosova soll nicht nur türkische sondern auch deutsche Kapitalisten anziehen. Herr Gërxhaliu meint: „ Die Privatisierung der PTK , ist nur ein Test , um Investitionen in Kosovo vorzubereiten. Es geht darum , die renommierteste Unternehmen , speziell deutsch Unternehmen in den kosovarischen Markt zu bringen. Die PTK muss schnell privatisiert werden, wir werden in diesem Prozess stark beobachtet. „ In dem Video ließ Gërxhaliu den verräterischen Satz fallen, „ im öffentlichen Sektor gibt es eine Überfüllung mit Menschen“. Ergo es geht darum die Arbeitslosigkeit durch die Privatisierung noch zu vergrößern. Die kosovarische Privatisierungsagentur AKP wirbt mit folgenden Slogans auf ihrer Website: „ Willkommen in Kosova- wir bieten ihnen flexible und günstige Arbeitskräfte- Ihre Steuerlast ist gering- Ihre Gewinne sind frei transferierbar – Hier zahlen Sie fast keinerlei Sozialabgaben.“ Der Reichtum Kosovas soll günstig verscheuert werden. Die soziale Not wird dadurch zementiert und garantiert. Es wird mit niedrigen Löhnen geworben. Das soll renommierte deutsche Unternehmen anziehen. Vielleicht kann Kosova so zugerichtet werden, dass solide Unternehmen Jeans nicht mehr in Bangladesch sondern in Kosova fertigen lassen. Es ist die Pflicht jedes anständigen Menschen und der Arbeiterbewegung, diese schwarze Perspektive zu bekämpfen. Auch wenn andere Typen wie der sogenannte Wirtschaftsexperte Ibrahim Rexhepi, ebenfalls die sofortige Privatisierung der PTK einfordern. Nein öffentliches Eigentum darf nicht privatisiert werden. Die Einnahmen der PTK müssen für soziale Leistungen verwandt werden. Die PTK selbst sollte durch die Arbeiter kontrolliert werden.

 

Quelle http://www.kosovapress.com/sq/ekonomi/gerxhaliu-ptk-te-privatizohet-sa-me-shpejte-video-4745/

 

Herr

 

 





 

PRISHTINËE SHTUNE, 26 TETOR 2013 15:28

KOSOVAPRESS



 

 

- Gewerkschaftsprotest bei der PTK

Milazim Alshiqi zur Privatisierung der PTK

von Ilir Berisha am 25.06.2013

Link http://kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2312:milazim-alshiqi-gewerkschaftsprotest-bei-der-ptk-angekuendigt&catid=18:oekonomie&Itemid=112



Buchempfehlung zum Thema Max Brym „ Kosova Kolonie und neoliberales El Dorado



Bestellungen unter http://www.united-pc.eu/buecher/biografie-politik-zeitgeschichte/politik-wirtschaft/kosova-kolonie-und-neoliberales-el-dorado.html