Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
23:45
19.09.2019

 Mehr als 60 Arbeiter am Internationalen Airport " Adem Jashari " bei Prishtina , werden zum 1. April ihre Arbeitsplätze verlieren. Anderen Arbeitern und Arbeiterinnen wird der Lohn um 100 Euro pro Monat gekürzt. Verlässliche Quellen der Zeitung " Zeri " innerhalb des Flughafens , erklärten: „ Wir wurden intern vor Widerstandsaktionen gewarnt.“ Letzteres stellt

eine offene Drohung gegen die Arbeiter und ihr Streikrecht dar. Die Sprecherin des privatisierten Aeroports , Valentina Gara, sagte gegenüber der Presse nur: „ Wir sind im Rahmen der Kommerzialisierung dabei die Verträge zu erneuern“. Frau Gara kündigte noch eine offizielle Presserklärung an. Nach dem Privatisierungsvertrag darf das türkische Unternehmen LIMAK alle drei Jahre die Verträge ändern und Kündigungen aussprechen. Tatsache ist, die Privatisierung des Flughafens war nie wie Ministerpräsident Thaci erklärte: „Ein Erfolg für Kosova“ Das Gegenteil ist richtig, Arbeiter werden geheuert und gefeuert, die hohen Profite landen in den Taschen der Firmeninhaber von LIMAK. Wir raten den Kollegen und Kolleginnen am Flughafen trotz aller Drohungen den Streik beziehungsweise den unbefristeten Vollstreik vorzubereiten.

 

Auf Kosova-Aktuell schrieb Max Brym vor einiger Zeit:“Der Eigentümer des Flughafens ist seit einigen Jahren, die türkische Gesellschaft LIMAK. Dieser Investor ist eng mit dem Clan von Recep Tayyip Erdogan verbunden. Für die Gesellschaft und für die Arbeiter war die Privatisierung des Flughafens keine Erfolgsstory. Der Gewerkschafter  Alush Sejdiu nannte dazu vor einiger Zeit folgende Fakten: „ Es gibt in Kosova einen Durchschnittslohn von 372 € im Monat, sowie einen Mindestlohn von 170 € für Arbeiter über 35 Jahre. Die privaten Investoren kümmern sich meist einen Dreck, um solche Festlegungen. Für Sie existiert kein Gesetz, kein Arbeiterrecht und keine normale Bezahlung.“ Als Beispiel kann die Privatisierung des Flughafens in Prishtina herangezogen werden. Dort schloss die Gewerkschaft eine Vereinbarung mit dem türkischen Investor ab. Nach dieser Vereinbarung gab es eine Arbeitsplatzgarantie für die Beschäftigten und einen Lohn von 500 € pro Monat. Ein Jahr nach der Privatisierung wurden 34 renitente Arbeiter entlassen, darunter der Gewerkschaftsleiter am Flughafen Sylejman Zeneli. Andererseits stellte das Unternehmen 100 Arbeiter für einen Lohn von 250 € im Monat ein.

 

Quellen http://www.zeri.info/artikulli/27915/aeroporti-largon-60-punetore-nga-puna

http://www.kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2456:prishtina-der-schaendliche-kniefall-vor-erdogan&catid=13:kommentare-a-analysen&Itemid=111

 

Werbeanzeige

 

 

MAX BRYM

Kosova Kolonie und neoliberales El Dorado

Kosova - Kosovo ist und bleibt ein gefährliches Pulverfass in Südosteuropa. Massenarmut und soziales Elend prägen das Leben der Menschen. Wie kann die soziale und nationale Frage in Kosova gelöst werden?

Format: 12 x 19 cm

Seitenanzahl: 164

ISBN: 978-3-85438-712-1

Erscheinungsdatum: 09.07.2013


Bestellungen unter 
http://www.united-pc.eu/buecher/biografie-politik-zeitgeschichte/politik-wirtschaft/kosova-kolonie-und-neoliberales-el-dorado.htm