Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
08:24
20.11.2017

Von Enver Haliti Auf der Website der privaten Firma Al Petrol ist zu lesen: „AL Petrol mit Sitz in Vragoli (Fushë Kosovë) und mit einer Kraftstofflagerstätte in Miradi të Ulët (Dobrevë) ist ein Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich Kraftstoffe anbietet. AL-Petrol ist ein Synonym für Qualität, Fairness und Aufrichtigkeit und bedient Kunden seit 29 aufeinanderfolgenden 

lJahren. Die langjährige Erfahrung auf dem Kosova Markt hat unser Unternehmen zu einer seriösen und zuverlässigen Marke gemacht. Wir sind die ersten und größten Anbieter im Bereich Erdölprodukte.“ Soweit so gut. Die große Privatfirma beutet jedoch die beschäftigten Arbeiter rücksichtslos aus. Einige Arbeiter erhielten monatelang keine Gehälter. Dagegen protestierten öffentlich mehrere Arbeiter.

Valmira Osmani und Tefta Dërvisholli arbeiteten mehr als 5 Jahre in dieser Firma. Jetzt haben sie die Arbeit eingestellt. Über Monate erhielten sie kein Geld. Valmira Osmani beschloss, die Arbeit im März dieses Jahres einzustellen, obwohl sie einen gültigen Vertrag hatte. Laut ihren Aussagen versprach das Management, dass sie nach 15 Tagen die ausstehenden Gehälter erhalten würden. Aber auch nach Monaten erhielt sie keine Kohle. Der kapitalistische Konzern legte Valmira Osmani nahe aus gesundheitlichen Gründen zu kündigen. Dies lehnte die Kollegin ab. Es gibt in Kosova kein Arbeitslosengeld, sowie keinerlei Krankenversicherung. Tefta Dvrisholli erklärte öffentlich, “dass er wegen der fehlenden Gehaltszahlungen oft Schulden machen musste, um die Arbeit zu leisten, obwohl er die Familie am Leben halten musste.“ Bisher sind 20 solcher Fälle bei Al Petrol Kosova bekannt. Am vergangenen Freitag sicherte die Geschäftsleitung eine Zahlung – bis Montag- der ausstehenden Gehälter zu. Die Zahlung erfolgte jedoch nicht. Die Beschwerden der Arbeiter liegen der kosovarischen „ Arbeitsinspektion“ vor. Von dieser Seite wird es mit Sicherheit keine Hilfe geben. In Wahrheit sind noch viel mehr Arbeiter von solchen Praktiken von Al Petrol betroffen. Helfen wird nur ein geschlossener Streik. Das Unternehmen verzeichnet hohe Profite und ist in vielen Balkanländern vertreten. Auch Al Petrol finanzierte den Wahlkampf zumindest der PDK und der AAK. Eine kosovarische Bourgeoise entwickelt sich im wesentlichen über Benzin Immobilen und Importfirmen mit den dazugehörigen Supermärkten. PS: Der Liter Benzin kostet in Kosova oftmals mehr als in Deutschland.

Foto  Al Petrol