Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
13:27
26.10.2020

Am vergangenen Dienstag verstarb der Albaner Muslim H. in der JVA- Landshut. Sein Tod wirft einige wichtige Fragen auf. Muslim H. sollte Anfang April dieses Jahres nach Kosova abgeschoben werden. Der verzweifelte Muslim nahm im Flugzeug eine Stewardess als Geisel. Er hatte eine Rasierklinge dabei und erzwang damit die Rückkehr des Flugzeuges, auf dem Flug nach Budapest nach München.

Nach stundenlangen Verhandlungen gab Muslim H. auf und wurde in die JVA- Landshut verbracht. Am vergangenen Dienstag starb Muslim H. nach einer militanten Auseinandersetzung mit acht Polizisten in seiner Zelle. Vorher fügte er sich Wunden mit Glas zu. Daraufhin stürmten acht Polizisten in die Zelle und überwältigten Muslim H. Nach Angaben der Polizei wurde der Albaner überwältigt und fixiert. Bei dieser Polizeiaktion verstarb Muslim H. Die Staatsanwaltschaft Landshut ermittelt nun gegen die JVA Vollzugsbeamten wegen „vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge“. Nach Angaben des Rechtsanwaltes von Muslim H. befand sich dieser in einem ausgezeichneten körperlichen Zustand. Offensichtlich litt Muslim H. an schweren psychischen Störungen. Es stellt sich demzufolge die Frage: Warum wurde Muslim in einem normalen Gefängnis untergebracht ohne jegliche psychologische Betreuung ? Der Einsatz der Beamten in Landshut wirft zudem jede Menge Fragen auf. Rechtsanwalt Hubert Heinhold- „Vorsitzender des bayerischen Flüchtlingsrates“ erklärte gegenüber der tz: „ Der Mann hätte in die Psychiatrie gehört. Wurde er wirklich genau untersucht ? „ und weiter, „ es muss detailliert aufgeklärt werden was in der Zelle geschah. Es kann nicht sein, dass sich acht Männer auf einen Gefangenen stürzen. Niemals.“ Für jeden klar denkenden Menschen ist Muslim H. ein Opfer der verbrecherischen Abschiebepraxis durch die BRD. Wir verzweifelt muss ein Mensch wie Muslim H. eigentlich gewesen sein. Der Fall zeigt auch wie unsensibel bundesdeutsche Behörden bezüglich der Situation im Kosova sind. Leider gibt es sehr viele Albaner und Albanerinnen, Roma und andere, die keinerlei Lebensperspektive in Kosova erkennen können. Im EU Protektorat Kosova herrscht Massenarmut und Perspektivlosigkeit. Die angeblich liberale EU diktiert in Kosova alles und auf der anderen Seite duldet sie keine Menschen aus Kosova in der in der EU. Der Fall Muslim H. muss konkret untersucht werden. Das Verhalten der Justiz und der Polizeibeamten muss juristisch hinterfragt werden. Es darf nicht hingenommen werden, dass verzweifelte Menschen aus Kosova in der BRD durch Staatsakte ihr Leben verlieren. 

Bild in Originalgröße anzeigen