Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
08:18
06.07.2020

hr Artikel vom 19. März 2012 hat mich veranlasst dieses Kommentar zu verfassen, ich bin bisher zwar kein regelmäßiger Leser ihres Magazins 'Kosovo Aktuell' gewesen,doch das haben Sie durch ihren Beitrag erfolgreich geändert. Ich stamme selbst aus dem Kosovo und bin Muslim. Was nicht heißen soll das ich den Islam sträng ausübe, ganz im Gegenteil. Ich esse zwar kein Schwein doch gehe mit Freunden ab und zu etwas trinken. Kulturell

gesehen sind wir Albaner Europäer, die meisten haben das jedoch vergessen. Auch ist es für mich unverständlich wie dieser Jungemann aus Peja die Bedeutung des Albanischen Adlers außer Acht lassen konnte. Wenn Sie nicht vertaut sein sollten in welchem Zusammenhang das national Symbol des albanischen Volks mit dem Islam steht, erläutere ich es kurz:

 

"Der albanische Doppeladler würde aus dem Familien Wappen der Kastrioti Familie abgeleitet und symbolisiert seit 1928 mit seinen 25 Federn (je Flügel 9 und 7 beim Schwanz) den 25 Jahrelangen Kampf gegen das Osmanische Reich, (somit auch gegen den Islam) den Gjergj Kastrioti führte. Außerdem ist auch die 25 Jährige Unabhängigkeit des Albanischen Königreichs damit gemeint."

 

Wenn man sich dieser Bedeutung im klaren ist, fällt es einem schwer beides richtig zu deuten. Als ich 7 Jahre alt war, sind meine Eltern wegen des Kosovo Krieg nach Deutschland geflohen. Seit nun fast 20 Jahren bin ich in diesem Land. Ich spreche sowohl Albanisch als auch Deutsch fließend. Doch am Anfang war alles anders, wir wurden mit einigen hundert weiteren Familien zu Kasernen gebracht, sie fungierten als Auffanglager. Danach kamen wir in ein Asylheim. Es war ein altes Schulgebäude, das Platz für etwa 24 Familien bot, jede Familie hatte ein Zimmer von etwa 30m² zur Verfügung. Möbel gab es nicht bloß einen Raum mit Schließfächern. Im Heim waren nicht bloß Albaner, Bosniaken und Roma die aus dem Kosovo stammten sondern auch Iraner, Libanesen, Kurden und Türken. Fast jeden Monat kamen Sie um 3Uhr manchmal 4 Uhr morgens und holten einen nach den anderen um sie abzuschieben. Einige bekamen auch ihren Aufenthalt, wir aber nicht. Nichtmal Heute. Ich war schon Siebenmal in dem Konsulat der Republik Kosovo, doch dort machen die nichts, der Herr Astrit Zemaj verdankt seinen Posten sicherlich einem entfernten Verwaten. Heute sitze ich hier mit Abitur und bekomme keinen Ausbildungsplatz weil ich bloß geduldet bin und jederzeit Abgeschoben werden kann. Und ich bin nicht der Einzige. Das halte ich übrigens von der Thaci Regierung. Wissen Sie als Thaci in der UCK war kannte er die Albanische Diaspora noch. Heute kümmert man sich lieber um die serbische Minderheit. Ich würde mich freuen wen sie mir einem Beitrag widmen könnten, es müssen ja nicht immer Idioten aus Peja sein oder?

 

mit freundlichen Grüßen,

 

I. C