Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
22:26
07.12.2019

Vollbild anzeigenNach der Unterzeichnung des Abkommens mit Serbien werden Tag für Tag wieder serbische Waren den Markt in Kosova überfluten. In den vergangenen 40 Tagen des offiziellen Boykotts serbischer Waren erblühte die lokale Produktion in Kosova. Die vom serbischen Staat hochsubventionierten Artikel sollen unsere lokalen Produzenten vor allem die kosovarischen Bauern in die Knie zwingen.Der kosovarische „Staat“

Bild aus Kosova nach dem Krieg 1999

hat dies vergessen. Frau Editha Thairi hob im Auftrag der EU das Handelsembargo gegen serbische Produkte auf. Nebenbei verkaufte die Regierung die kosovarische Souveränität. Der Zollstempel den Serbien von Kosova akzeptiert erhält keinen Hinweis auf die Souveränität Kosovas. Jetzt müssen die Bürger Kosovas eigenverantwortlich handeln. Die Produkte welche in Kosova produziert werden, müssen in Kosova bezahlt und verbraucht werden. Es geht darum die Zahl der Arbeitsplätze in Kosova zu erhöhen. Serbische Produkte sollten in Kosova nicht konsumiert werden, da Serbien unsere unabhängige politische Existenz negiert. Der Verkaufserlös von serbischen Produkten in Kosova wird dazu benutzt, serbische parallele Institutionen zu finanzieren. Helft den kosovarischen Bauern, schafft Arbeitsplätze, boykottiert serbisch Produkte.

 

Anmerkung

Die Erklärung von mir richtet sich nicht gegen die einfachen serbischen Menschen in Kosova. Ganz im Gegenteil, ich trete für ein Kosova ein, indem alle Bürger egal welche Abstammung sie haben ,die gleichen Rechte genießen. Was mich stört ist der staatliche, ideologische und wirtschaftliche Krieg welchen der serbische Staat gegen uns führt. Kosova muss sich in jeder Beziehung entkolonialisieren. Dazu gehört der Wiederaufbau von örtlichen Düngemittelfirmen zugunsten der Bauern. Einst hatte Kosova zwei solcher Firmen. Heute werden landwirtschaftliche Düngemittel aus Serbien von einer Verkaufsagentur in Peja zu einem unverschämten Preis angeboten. Zudem hat das Zeug mindere Qualität. Aus diesem Grund unterstütze ich die Kampane der LPV, nur noch die örtliche Produktion zu fördern.