Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
17:36
24.06.2019

Liebe Redaktion, ich habe mir erlaubt einige Anmerkungen und Fragen zu Kosova, zu formulieren. Ich selbst bin in Sarajevo in Bosnien geboren. In einigen ihrer Artikel warnen Sie immer wieder davor in Kosova, ein zweites Bosnien zu schaffen. Diese Befürchtungen sind real. Das Abkommen in Brüssel vom 25. August teilt Kosova auf rein ethnischer Basis. Widerstand dagegen ist gerechtfertigt. In Bosnien wird

keine einzige Frage und schon gar keine soziale Frage, um ihrer selbst WILLEN entschieden. Immer geht es um die nationale Zugehörigkeit. Bosnien ist bekanntlich auf ethnischer Basis dreigeteilt. In Kosova werden 30% des Landes faktisch unter die Kontrolle aus Belgrad gestellt. In Bosnien verfügt die „ Serbische Republik“ real über 49% des Territoriums. Keine soziale Frage kann in Bosnien gelöst werden solange immer Cliquen auf nationalistischer Basis Einspruch erheben können . In Kosova sehe ich die Dinge ähnlich. Was mir allerdings zu schaffen macht ist die entscheidende Frage, wie die nationale Spaltung in Bosnien und Kosova überwunden werden kann. Natürlich unterstütze ich das Recht Kosovas auf Selbstbestimmung. Natürlich darf die ethnische Säuberung im Norden Kosovas nicht nachträglich legitimiert werden. Natürlich ist es richtig Teilungspläne abzulehnen. Dennoch eine Frage: „ Wie soll es funktionieren speziell die serbischen Menschen in Kosova zu integrieren. Wie kann diesen Menschen, die Angst vor einer „albanischen Dominanz“ genommen werden. ?

 

Zoran S.

 

Anmerkung der Redaktion.

 

Vielen Dank für Ihre Zuschrift. Wir werden in den nächsten Tagen einen längeren Artikel zu ihrer Frage publizieren.

Für die Redaktion Agron Sadiku