Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
16:50
23.11.2020

Vollbild anzeigenSehr geehrte Redaktion von Kosova- Aktuell, gerne lese ich ihre Artikel zu Kosovo und Albanien. Ihre Artikel sind fundiert und mit Fakten unterlegt. Besonders Ihre Artikel zur Armut und Not in Kosova gefallen mir. Jetzt aber eine Kritik oder Anmerkung von mir: Warum betonen Sie so oft, dass Sie links oder gar sozialistisch sind. Letzteres kommt bei meinen Landsleuten sehr schlecht an. Viele denken an Tito, Enver Hoxha oder gar an Milosevic. Vielleicht könnten Sie das

Bild Karl Marx

Vollbild anzeigenEndlich könnte man fast sagen, auf Facebook gab es gestern eine Debatte über die Blockade von serbischen Warenexporten nach Kosovo. Die Debatte fand zwischen deutschen „ Linken“ und Albanern statt. Auslöser für die Diskussion war ein Foto über die Blockade in Merdare welches Max Brym auf seine Facebook Seite stellte. Nebenbei bemerkt erschien gestern in der Tageszeitung  Koha- Ditore ein Portrait und Interview mit Max Brym, dem Herausgeber von

 Foto Protest in Merdare

Vollbild anzeigenDie Arbeiter und Bauern in Kosovo benötigen nicht nur mehr Rechte und Sicherheiten sondern ein anderes System. Das gegebene neoliberale kapitalistische System bringt nur noch tiefe soziale Verwerfungen und ökologische und militärische Konflikte mit sich. Ein Blick auf den Globus, oder die Euro Krise bestätigt diese Aussage. Neue Nationalstaaten mit sozialem Wohlergehen zu kreieren ist eine absolute Illusion. Nur durch das stellen der Systemfrage kann beispielsweise

Anbei ein Leserbrief an Kosova- Aktuell. Der Brief  gibt eine sehr reaktionäre Meinung zur Rolle der Frau in Kosovo wieder. Trotzdem und weil einige Männer diese Meinung haben dürften geben wir diese Position wieder. Der Leserbrief bezieht sich auf den Artikel – Bin ich eine schlechte Mutter- unter http://kosova-aktuell.de/index.php?option=com_content&task=view&id=2012&Itemid=1. Der Brief wird kurz beantwortet von Max Brym.

 

Vollbild anzeigenSeit gestern dürfen wieder kosovarische Produkte nach und durch Serbien. Die Verhandlungsgruppe aus Prishtina ist darauf sehr STOLZ. Dafür besteht allerdings kein Anlass. Dutzende LKWs wurden von serbischen Zöllnern zurückgewiesen. Der Zollstempel wurde einfach nicht akzeptiert. Auf der anderen Seite exportiert Serbien wieder ungehindert Waren nach Kosova. Letzteres behindert enorm die Konsolidierung

Foto Frau Edita Tahiri

Vollbild anzeigenNach der Unterzeichnung des Abkommens mit Serbien werden Tag für Tag wieder serbische Waren den Markt in Kosova überfluten. In den vergangenen 40 Tagen des offiziellen Boykotts serbischer Waren erblühte die lokale Produktion in Kosova. Die vom serbischen Staat hochsubventionierten Artikel sollen unsere lokalen Produzenten vor allem die kosovarischen Bauern in die Knie zwingen.Der kosovarische „Staat“

Bild aus Kosova nach dem Krieg 1999

Sehr geehrter Herr Brym liebe Redaktion / Anbei einige Betrachtungen zur Lage in Kosovo. Die Armut ist das wesentliche Prädikat welches die Lebensrealität in Kosova bestimmt. Mein Vater kann sich mit 45 Euro Rente nicht mal die nötigen Medikamente leisten. Ich muss ihm für seinen Lebensunterhalt Geld schicken. Ich selbst verdiene in Deutschland als Leiharbeiter nicht viel. In Kosova gibt es Widerstand gegen die miese soziale Lage.