Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
16:58
15.09.2019

Vollbild anzeigenAm Samstag gab der britische Botschafter in Belgrad, bezüglich Nord Kosovo eine bezeichnende und gefährliche Erklärung ab. Der Botschafter des Vereinigten Königreichs in Belgrad Michael Davenport sprach von einem „Ahtisaari Plan Plus“ bezüglich des Nordens von Kosova. Er sagte gegenüber den serbischen Medien: „ Unser Land ist offen für den Dialog, für einen -Ahtisaari- Plan Plus für den Norden Kosovas. Wir werden auch die Interessen Serbiens vor Ort

Foto-Britischen Botschafter in Belgrad

 berücksichtigen.Wir sind offen für alle Vorschläge, wie dieser Plan umgesetzt werden kann. Ich denke, dass die Umsetzung auf unterschiedliche Weise angegangen werden sollte. Natürlich sind wir offen für diese Art von Gesprächen.“ Der britische Botschafter stellte keine Details über den genauen Inhalt dieser Planung dar.

 

Was sagt diese Erklärung den Menschen in Kosova ?

 

A- Der britische Botschafter mischt sich unverhohlen im Interesse des serbischen Staates, in die inneren Angelegenheiten Kosovas ein.

B- Kosova wird behandelt wie eine Kolonie. Den Menschen in Kosova wird die Lösung ihrer inneren Probleme vorenthalten. Botschafter und Staaten bestimmen in Kosova.

C- Der Ahtisaari Plan teilt Kosova in verschiedene ethnische Zonen. Auf rund 25% des Territoriums von Kosova, existieren serbische Parallelstrukturen. Der Herr Botschafter will diese Teilung jetzt im Norden Kosovas vertiefen.

D- Die Menschen in Kosova müssen ihre Probleme selbst lösen dürfen. Dazu gehört ein Dialog zwischen den einfachen Serben und Albanern von unten her. Ethnische Teilungen müssen verschwinden, genauso wie die Einmischung von fremden Staaten in die Angelegenheiten Kosovas.

E- Alle Menschen in Kosova müssen unabhängig von ihrer Herkunft die gleichen Rechte besitzen.

F- Die vertriebenen Albaner müssen in den Norden Kosovas zurückkehren dürfen. Die Serben sollen an ihre Wohnorte in Kosova zurückkehren. Die gewollte Konzentration von Serben in ethnisch rein serbischen Zonen muss verschwinden.

G- Kosova muss sein Selbstbestimmungsrecht erhalten. Serben, Albaner, Türken und Roma müssen in Kontakt miteinander treten, um über ihre gemeinsamen sozialen Interessen zu sprechen.

H- Den Serben im Norden muss ein soziales Angebot unterbreitet werden. Dies ist nur möglich wenn der Privatisierungsprozess in ganz Kosova beendet wird. Ganz Kosova benötigt ein umfassendes Sozialprogramm. Letzteres muss antikapitalistisch sein. Den Serben muss gezeigt werden, dass ein Leben hinter Barrikaden auch für sie nicht lebenswert ist.