Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
06:23
19.10.2019
Vollbild anzeigenAm 8. März demonstrierten viele Frauen vor dem Regierungssitz in Prishtina, für ihre Rechte. Besonders signifikant wurde das Thema: Schicksal der vergewaltigten Frauen während des letzten Krieges mit  Serbien behandelt. Nach Angaben von Igballe Rogova vom Kosova Women s Network, wurden in dieser Zeit rund 10.000 Frauen vergewaltigt. Die Täter waren serbische Faschisten Tschetniks und Soldaten. Zudem ist das Thema der .damaligen Vergewaltigungen

Vollbild anzeigenHeute demonstrieren unterschiedliche Frauengruppen in Kosovo vor dem Regierungssitz in Prishtina. Im Mittelpunkt des Protestes steht das Schicksal von 10.000 vergewaltigten Frauen aus den Jahren 1998/99. Bis heute ist dieses Thema ein Tabuthema in Kosova. Es gab und gibt keinerlei Entschädigungszahlungen an diese Frauen. Viele dieser Frauen wagen es Nichteinmahl von ihren Qualen zu berichten. Der Proteste  richtet sich auch gegen die besonders schlechte

Vollbild anzeigenSehr geehrte Redaktion von Kosova- Aktuell, gerne lese ich ihre Artikel zu Kosovo und Albanien. Ihre Artikel sind fundiert und mit Fakten unterlegt. Besonders Ihre Artikel zur Armut und Not in Kosova gefallen mir. Jetzt aber eine Kritik oder Anmerkung von mir: Warum betonen Sie so oft, dass Sie links oder gar sozialistisch sind. Letzteres kommt bei meinen Landsleuten sehr schlecht an. Viele denken an Tito, Enver Hoxha oder gar an Milosevic. Vielleicht könnten Sie das

Bild Karl Marx

Vollbild anzeigenEndlich könnte man fast sagen, auf Facebook gab es gestern eine Debatte über die Blockade von serbischen Warenexporten nach Kosovo. Die Debatte fand zwischen deutschen „ Linken“ und Albanern statt. Auslöser für die Diskussion war ein Foto über die Blockade in Merdare welches Max Brym auf seine Facebook Seite stellte. Nebenbei bemerkt erschien gestern in der Tageszeitung  Koha- Ditore ein Portrait und Interview mit Max Brym, dem Herausgeber von

 Foto Protest in Merdare

Vollbild anzeigenDie Arbeiter und Bauern in Kosovo benötigen nicht nur mehr Rechte und Sicherheiten sondern ein anderes System. Das gegebene neoliberale kapitalistische System bringt nur noch tiefe soziale Verwerfungen und ökologische und militärische Konflikte mit sich. Ein Blick auf den Globus, oder die Euro Krise bestätigt diese Aussage. Neue Nationalstaaten mit sozialem Wohlergehen zu kreieren ist eine absolute Illusion. Nur durch das stellen der Systemfrage kann beispielsweise

Vollbild anzeigenAnklageakten gegen die Vernichter des Albanervolkes Das kleine Buch 'Albaniens Golgatha' ist im Wesentlichen eine Zusammenstellung von Presseberichten aus Kosovo während der Balkankriege, 1912-1913. Das Osmanische Reich, das fünfhundert Jahre lang in Kosova herrschte, war im Begriff auseinanderzubrechen und sich aufzulösen. Während der kriegerischen Auseinandersetzungen, die auf dem gesamten Balkan stattfanden, griffen serbische Truppen Kosova

Vollbild anzeigenOft wird in Kosovo, die Schädlichkeit der Prostitution angeprangert. Dies ist auch gut so. Allen ernsthaft beteiligten an der beginnenden Debatte ist klar, dass die Prostitution im Wesentlichen soziale Ursachen hat. In vielen Leserbriefen, an uns zu diesem Thema, wird darauf hingewiesen, dass die Prostitution ganz entscheidend mit der Anwesenheit der „ Internationalen“ und ihrer dicken Brieftaschen zu tun hat. „Internationale“ und örtliche Zuhälterbanden machen