Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
12:58
13.11.2019
Am 14. April dieses Jahres wurde ein Massenabschiebungsabkommen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und seinem kosovarischen Kollegen Bajram Rexhepi unterzeichnet. Unter dem zynischen Titel „Rücknahme“ drohten damit 10.000 Roma, Aschkali und vielen Albanern, die Abschiebung nach Kosovo. Die


Vollbild anzeigen Fortsetzung der Debatte zur Ökonomie Kosovos – In der Debatte wurde ausgeführt, dass der Nährboden für die Korruption die Privatisierung ist. Damit wurde der entscheidende Punkt festgestellt. Jede Privatisierung läuft über Ausschreibungen, dazu gehört in jedem Land der Welt, dass bestechliche und korrupte Politiker auftauchen. Besonders krass ist dies in den ehemaligen „Pseudo-“ sozialistischen Staaten festzustellen. Auch in Kosova versucht eine bestimmte politische Clique über die Privatisierung selbst zur Bourgeoisie zu werden. Ihre Position ist allerdings schwach, diese Clique kann sich nicht wie in Russland oder China zu

Fortsetzung der Debatte zur Ökonomie Kosovos- Sehr geehrter Herr Brym warum sind Sie so grundsätzlich gegen den Privatisierungsprozess in Kosovo. Bringen Sie ihre Position doch mal auf den Punkt, statt einfach Politiker in Kosova  zu beschimpfen. Ihre Argumente erscheinen mir oft sehr altmarxistisch und damit nicht zukunftsorientiert. Bitte werden


Vollbild anzeigenFortsetzung der Debatte zur Ökonomie Kosovos- Ihre Kritik und die Darstellung der Probleme in Kosova sind meist richtig. Kosova hat die höchste Arbeitslosenzahl in Europa und viel Armut. Dennoch möchte ich Sie -Herr Brym- fragen was Sie an praktischen Vorschlägen zur Lösung der Probleme haben. Die einfache Ablehnung der Privatisierung von nationalen Reichtümern Kosovas löst doch keine Probleme. Wie in den staatlichen Betrieben gearbeitet wird dürfte Ihnen bekannt sein, auch dass für einen Markt produziert werden muss um hochwertige Güter herzustellen. Was Kosova wirklich benötigt sind seriöse Investoren und vernünftige Kredite. Nur

Die in Kosova-Aktuell angestoßene Debatte zur ökonomischen Lage in Kosova ist wichtig, sie ist sogar entscheidend. Ausdrücklich begrüße ich die Beiträge von Herrn Brym und den Beitrag des albanischen Kollegen aus Wien. Ich versuche die Diskussion nun um einen weiteren wichtigen Baustein zu bereichern. Es geht um die massive Korruption in Kosova. Kosova

Sehr geehrter Herr Brym, Ihre Einschätzung speziell zur katastrophalen Lage der Bauern in Kosova war ganz ausgezeichnet. Meine Familie arbeitet auf dem Land und kann kaum leben. Mein Vater verkauft etwas Kartoffel aber schon der Verkauf der Tomaten ist schwierig. Den freien Markt in Kosova dominiert, die mazedonische Tomate. Klar

Die LPV ( Bewegung für Selbstbestimmung) führte am 23. Juni eine Veranstaltung speziell gegen die serbischen Lebensmittelimporte nach Kosova durch. Die Veranstaltung fand in der  Bibliothek der Universität Prishtina -im Rahmen der Reihe „Tribuna“- statt Für die LPV referierte Visar Yimeri. Nach Yimeri sprach der Direktor des " Instituts für Geopolitik