Aktuelles aus Prishtinë (Pristina), Mitrovica, Prizren, Prizeren, Pejë, Pec - Historisches zu Kosova und UCK
21:03
25.05.2019
Der Autor Jürgen Elsässer ist ein durchtriebener Zeitgenosse. Einst wechselte er von der Zeitung „Junge Welt“, zur „Jungle World“, um kurze Zeit später bei dem Monatsmagazin „Konkret“ anzuheuern. Dann wechselte er abermals zur Tageszeitung „Junge Welt“, um anschließend beim „Neuen Deutschland“ zu landen. Im Monat Januar kündigte die Zeitung „ Neues Deutschland“ ihrem Autoren Elsässer wegen dessen „nationalistischer Positionen“. Elsässer hatte kurze Zeit vorher

Den Herausgeber von Kosova- Aktuell Herrn Max Brym, erreichen zur Zeit viele Zuschriften von Menschen mit serbischer Nationalität. Die meisten Zuschriften sind löblicherweise keine Zuschriften von serbischen Faschisten oder Chauvinisten. Letztere diskutieren bekanntlich nicht, ihre Argumente bestehen aus primitiven Verleumdungen und dem Messer. Einige dieser Verleumdungen gegen Kosova-Aktuell insbesondere gegen Herrn Brym verwirren aber auch vernünftige und

Briefwechsel zwischen Max Brym und Fitim J. -Hallo Fitim ,Du hast Recht die Position der der Partei „ Die Linke„ zu Kosova hat nichts mit marxistischer Politik gemein. Es gibt einen gewaltigen Unterschied zu Frankreich. In Frankreich angagierte sich die radikale Linke ( mit bis zu 10% der Wählerstimmen) für das Selbstbestimmungsrecht Kosovas. Dies war auch der französischen Rechten geschuldet ,die mit Le Pen offen für die Positionen der serbischen Tschetniks eintrat. Auch in Östereich ist die extreme Rechte mit der FPÖ zu 100% an der Seite des serbischen

In der Schweizer Wochenzeitung WOZ ist eine ziemlich fundierte Kritik an dem Buch -Experiment Kosovo- des Wiener Autors Hannes Hofbauer enthalten. Sowohl in dem Buch Hofbauers -wie in der Kritik an Hofbauer- fehlt aber das klare Bekenntnis zum Selbstbestimmungsrecht Kosovas. Allerdings zeichnet Hofbauer anhand ziemlich konkreter Beispiele die Machtlosigkeit der Bevölkerung Kosovas nach und verweißt auf die konkrete absolute Handlungsvollmacht der „ Internationalen“ in Kosova. Sie tragen letztendlich die Verantwortung für die katastrophale Situation in

Bekanntlich wurden dem international bekannteste albanische Schriftsteller Ismail Kadare, am Dienstag den 11. November anlässlich einer Lesung in München einige kritische Fragen gestellt. Dieser Sachverhalt führte in einigen Internetforen zu heftigen Reaktionen. Besonders der Herausgeber von „Kosova Aktuell Max Brym wurde von einigen Personen heftig attackiert.Täglich erreichen die Redaktion Briefe und kleine Artikel. Einige davon wollen wir hier wiedergeben, darunter auch

Gegenwärtig lohnt sich ein Blick in verschiedene Diskussionsforen in dehnen über Kosovas Zukunft debattiert wird.Eige besonders gute Beiträge wollen wir hier dokumentieren. Der Erste Beitrag befasst sich mit dem Sender RTK ( Radio und Fernsehanstalt Kosovas) und dessen angebliche Unabhängigkeit. Der zweite Beitrag fokussiert sich auf den realen kolonialen Status, welcher in Kosova jetzt noch offener als im Athisaari Plan, exekutiert werden soll. Die Beiträge stammen aus http://www.alba-world.ch/

Mit großem Erstaunen habe ich festgestellt, dass der Herausgeber von – Kosova Aktuell- Herr Max Brym für die Partei „Die Linke“ zur Landtagswahl in Bayern kandidiert. Die Artikel von Max Brym zu Kosova hatten mir stets vermittelt, Herr Brym tritt für das Selbstbestimmungsrecht Kosovas ein. Herr Brym argumentiert sehr fundiert gegen den serbischen Chauvinismus. Jetzt tritt Herr Brym für die Partei „ Die Linke“ im Stimmkreis 108 in Schwabing als Direktkandidat an. Ist das nicht ein